Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Messerangriff auf Brüsseler Polizisten: Terrorermittlungen
Nachrichten Brennpunkte Messerangriff auf Brüsseler Polizisten: Terrorermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 06.10.2016
Anzeige
Brüssel

Nach einem Messerangriff auf zwei Polizisten in Brüssel vermuten die Behörden terroristische Motive. „Die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass es sich um einen möglichen Terrorangriff handeln könnte“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hatte die Beamten am Mittwochmorgen attackiert. Eines der beiden Opfer wurde am Hals verletzt, das andere im Bauchbereich, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Beide sind nicht in Lebensgefahr.

Eine weitere Polizeipatrouille schoss dem Angreifer ins Bein und überwältigte ihn. Er befindet sich ebenfalls nicht in Lebensgefahr. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 43 Jahre alten Belgier namens Hicham D.. Bei der Festnahme wurde ein weiterer Beamter leicht verletzt. Ein auf Terrorismus spezialisierter Untersuchungsrichter soll nun entscheiden, ob der Täter in Gewahrsam bleibt. Bei einer Hausdurchsuchung in der Unterkunft des Angreifers wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden.

Die belgische Hauptstadt wurde am Mittwoch auch durch eine Bombendrohung am Nordbahnhof aufgeschreckt. Das Gebäude wurde vorübergehend gesperrt, ebenso der Sitz der Brüsseler Staatsanwaltschaft, der auch Ziel der Bombendrohung war. In beiden Fällen handelte es sich um falschen Alarm.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte Porno-Girl klagt gegen Bayern - Ist erotisches Chatten Tele-Arbeit?

Eine 24-Jährige verdient Geld auf Erotikmessen und mit Porno-Videos. Doch einen guten Teil ihres Einkommens bestreitet die Bayerin mit Sex-Chats. Den Job macht sie von Zuhause aus, die Nachbarn sind entsetzt. Nun entscheidet ein Gericht, ob das zulässig ist.

06.10.2016

Seit längerem wurde über die Nachfolge des Chefs der Bundesagentur für Arbeit spekuliert. Nun soll eine Entscheidung gefallen sein.

06.10.2016

Auf dem Erfurter Hauptbahnhof hat eine Mutter ihre zwei kleinen Kinder samt mehreren Koffern vergessen.

05.10.2016
Anzeige