Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mexiko schätzt Bebenschäden auf über zwei Milliarden Dollar
Nachrichten Brennpunkte Mexiko schätzt Bebenschäden auf über zwei Milliarden Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 28.09.2017
Mexiko wird von einer Erdbebenserie erschüttert. Quelle: Marco Ugarte
Anzeige
Mexiko-Stadt

Die mexikanische Regierung schätzt die Schäden durch die beiden schweren Erdbeben im September auf weit über zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro).

Wie Mexikos Staatspräsident Enrique Peña Nieto mitteilte, seien 370 Millionen Dollar für die Reparatur von Schäden in den Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas notwendig, die durch das Beben der Stärke 8,2 am 7. September entstanden waren. Damals lag das Zentrum im Pazifik, 100 Menschen starben im Süden des Landes.

Die weitaus größten Kosten schlagen allerdings durch das Beben der Stärke 7,1 vom 19. September zu Buche, das besonders Mexiko-Stadt schwer traf. Dabei starben 337 Menschen, davon 198 in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt. Das Zentrum des Bebens lag nur rund 130 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Neben den Reparaturkosten für Gebäude in Höhe von rund 570 Millionen Dollar (482 Mio Euro) wird mit rund 740 Millionen Dollar (626 Mio Euro) für die Instandsetzung von Schulen gerechnet.

Durch die Beben wurden auch über 1500 Kirchen und historische Gebäude beschädigt. Die Kosten der Restaurierung veranschlagte Kulturministerin María Cristina García Cepeda auf mehr als 400 Millionen US-Dollar (338 Mio Euro). Beschädigt wurden auch 14 Tempel und Klöster aus dem 16. Jahrhundert in den Bundesstaaten Morelos und Puebla, die auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes stehen. „Ich hoffe, dass in Kürze, in einigen Monaten, alles wiederhergestellt ist“, sagte Peña Nieto.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Luftangriff der US-Luftwaffe auf Extremisten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach offiziellen Angaben zahlreiche Zivilisten verletzt oder getötet worden.

28.09.2017

Beruf, Krankheit, Familie: Es kann viele Gründe für ein Teilzeitstudium geben. Und doch ist Teilzeit im Studium immer noch die Ausnahme - zumindest offiziell.

28.09.2017

Nach dem 0:3 gegen die Vollspeed-Fußballer von Paris St. Germain ist die Stimmung beim FC Bayern eisig. Rummenigge kündigt noch in der Nacht eine schonungslose Analyse an. Der Trainer rückt in den Fokus.

28.09.2017
Anzeige