Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Michael Rosbash: „Freude zu Hause und bei der Arbeit“
Nachrichten Brennpunkte Michael Rosbash: „Freude zu Hause und bei der Arbeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 02.10.2017
Der Genetiker und Biologe wurde 1944 im US-Bundesstaat Missouri geboren. Quelle: Bill Sikes
Anzeige
New York

Die Eltern des frisch gekürten Medizin-Nobelpreisträgers Michael Rosbash flohen einst vor den Nationalsozialisten aus Deutschland in die USA.

„Die kurze Zusammenfassung davon ist: Nach einigen Jahren der Mühe und der harten Arbeit haben sie ein zufriedenstellendes, wenn auch nicht bequemes Leben für sich und ihre zwei Kinder etablieren können“, schrieb Rosbash einmal.

Der Genetiker und Biologe wurde 1944 im US-Bundesstaat Missouri geboren, zehn Jahre später starb sein Vater an einem Herzinfarkt. Die Tragödie habe das Leben zu Hause so schwierig gemacht, dass er so bald er konnte an eine Universität nach Kalifornien geflüchtet sei, erinnert sich Rosbash.

Nach dem Abschluss forscht er einige Jahre im schottischen Edinburgh und trifft dann an der Brandeis-Universität im US-Bundesstaat Massachusetts auf seinen - jetzigen Nobelpreis-Kollegen - Jeffrey C. Hall. „Wir wurden schnell Freunde.“ Bis heute lehrt und forscht Rosbash an der Universität, inzwischen in einem großen, nach ihm benannten Labor.

Der Wissenschaftler ist mit einer Kollegin verheiratet. Seine Frau brachte eine Tochter mit in die Ehe, gemeinsam bekam das Paar eine weitere Tochter. „Ich habe so viel Glück, dass ich zu Hause und bei der Arbeit Freude gefunden habe.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Regionalregierung von Katalonien, Carles Puigdemont, hat am Tag nach dem umstrittenen Referendum über die Abspaltung von Spanien die Gültigkeit des Separatisten-Sieges bekräftigt.

02.10.2017

Panik am Bahnhof Saint-Charles in Marseille: Ein Bewaffneter greift Passanten an. Er tötet zwei Frauen, bevor Soldaten ihn erschießen. Die Behörden halten einen Anschlag für möglich. Die Terrormiliz IS beansprucht die Tat später für sich.

02.10.2017

Las Vegas - das steht für Casinos, Spaß und Partys. Ausgerechnet dort eröffnet ein Mann das Feuer auf eine feiernde Menge.

02.10.2017
Anzeige