Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mindestens 77 Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador
Nachrichten Brennpunkte Mindestens 77 Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 17.04.2016
Anzeige
Quito

Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Mindestens 77 Menschen starben, mindestens 588 weitere wurden verletzt, wie Vizepräsident Jorge Glas am Sonntag mitteilte.

Die Erdstöße der Stärke 7,8 hatten am Samstagabend (Ortszeit) die westliche Provinz Esmeraldas getroffen. Die Regierung des südamerikanischen Landes rief danach für mehrere Regionen den Ausnahmezustand aus. Eine durch das Pazifik-Zentrum herausgegebene Tsunamiwarnung wurde inzwischen wieder aufgehoben, wie Glas bei Twitter schrieb.

Der Vizepräsident rechnete damit, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde. Demnach waren zahlreiche Menschen in den Trümmern eingestürzter Häuser gefangen. Betroffen war unter anderem die Provinz Manabí. Auch aus Guayaquil, der bevölkerungsreichsten Stadt des Landes, wurden Tote gemeldet. Intensive Rettungsarbeiten dauerten an, sagte Glas. Oberstes Ziel sei, möglichst viele Menschenleben zu retten.

Rund 10 000 Soldaten und 3500 Polizisten wurden zum Einsatz in die Erdbebengebiete gesandt, wie Glas bei Twitter weiter schrieb. Zudem waren Helfer aus dem Ausland, vor allem aus Mexiko und Kolumbien, zur Unterstützung der Rettungsarbeiten nach Ecuador unterwegs. Glas zufolge war es das stärkste Beben in dem Land seit 1979.

Staatschef Rafael Correa sprach Opfern und Angehörigen des Unglücks über Twitter sein Mitgefühl aus. Der Präsident befand sich zum Zeitpunkt des Bebens in Europa und trat auf schnellstem Wege die Rückreise an, um vor Ort die Rettungsarbeiten zu koordinieren. Die Erdstöße hätten „schwere Schäden verursacht“, twitterte er. In ersten Berichten war von mehr als hundert komplett zerstörten Häusern die Rede. Tausende Gebäude seien beschädigt worden. Nach Angaben von Einsatzkräften wurden zwei wichtige Verbindungsstraßen zwischen Küste und Landesinnerem wegen Schäden gesperrt.

Ecuador liegt geografisch am sogenannten Pazifischen Feuerring, einem Gürtel aus etwa 450 aktiven Vulkanen. Er ist etwa 40 000 Kilometer lang und wie ein Hufeisen geformt. Dort treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, die Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis zur Folge haben. Das Halbrund aus „Feuerbergen“ reicht von den Küsten Süd- und Nordamerikas bis zu einer Reihe von Inselketten im asiatisch-pazifischen Raum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Jahre nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe ist Japan erneut von tödlichen Beben heimgesucht worden. Zwar blieben die Atomreaktoren in der Region laut Betreiberangaben diesmal unversehrt. Doch die Schäden sind beträchtlich. Und die Nachbeben dauern an.

17.04.2016

Starke Erdbeben haben im Südwesten Japans mindestens 41 Menschen in den Tod gerissen und enorme Schäden verursacht.

17.04.2016

Japan und Ecuador liegen am sogenannten „Ring of Fire“ (Ring aus Feuer) rund um den Pazifik. In dieser hufeisenförmigen Zone befindet sich etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane weltweit.

17.04.2016
Anzeige