Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mindestens 77 Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador
Nachrichten Brennpunkte Mindestens 77 Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 17.04.2016
Anzeige
Quito

Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Mindestens 77 Menschen starben, mindestens 588 weitere wurden verletzt, wie Vizepräsident Jorge Glas mitteilte. Die Erdstöße der Stärke 7,8 hatten die westliche Provinz Esmeraldas getroffen. Die Regierung rief danach für mehrere Regionen den Ausnahmezustand aus. Eine durch das Pazifik-Zentrum herausgegebene Tsunamiwarnung wurde inzwischen wieder aufgehoben, wie Glas bei Twitter schrieb. Er rechnet damit, dass die Zahl der Todesopfer noch steige. Zahlreiche Menschen seien noch in den Trümmern eingestürzter Häuser gefangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den rund 15 000 deutschen Tankstellen gehört Benzinklau zum Alltag. 2015 wurden laut bundesweiter Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) knapp 80 000 Fälle von ...

18.04.2016

Japaner leben seit jeher mit ständiger Erdbebengefahr. Jetzt hat die Natur wieder mit tödlicher Wucht zugeschlagen. Eine Katastrophe wie 2011 bleibt Japan diesmal zwar erspart. Doch es gibt viele Tote und die Schäden sind immens.

17.04.2016

Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Mindestens 77 Menschen starben, mindestens 588 weitere wurden verletzt, wie Vizepräsident Jorge Glas am Sonntag mitteilte.

17.04.2016
Anzeige