Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ministerium will illegale Autorennen als Straftat ahnden
Nachrichten Brennpunkte Ministerium will illegale Autorennen als Straftat ahnden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.11.2016
Anzeige
Berlin

Nach dem Bundesrat will nun auch das Bundesverkehrsministerium härter gegen illegale Autorennen vorgehen. Laut einem Gesetzentwurf sollen solche Rennen auf öffentlichen Straßen künftig nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat geahndet werden.

Veranstaltern und Rasern sollen demnach künftig Geldstrafen und bis zu zwei Jahre Haft drohen, wie die „Bild am Sonntag“ berichtet.

„Wer sich an illegalen Rennen beteiligt, muss hart bestraft werden“, zitiert die Zeitung Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). „Um die abschreckende Wirkung zu erhöhen, verschärfen wir die Strafen.“ Bisher gibt es in der Regel nur 400 Euro Bußgeld und einen Monat Fahrverbot für Teilnehmer illegaler Rennen.

Der Bundesrat hatte Ende September beschlossen, im Bundestag einen Gesetzentwurf einzubringen, der härtere Strafen für illegale Autorennen vorsieht. Danach sollen Rasern bis zu zwei Jahre Haft drohen - und sogar bis zu zehn Jahre, wenn bei einem solchen Rennen jemand schwer verletzt oder getötet wird. Das Parlament muss sich jetzt mit dem Vorstoß der Länder befassen.

In Berlin und anderen Städten ist es bei illegalen Autorennen mehrfach zu schweren Unfällen mit Todesopfern gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesversammlung tritt normalerweise nur alle fünf Jahre zusammen, wenn ein neuer Bundespräsident gewählt wird.

13.11.2016

Die kolumbianische Regierung und die Farc-Rebellen haben sich nach dem gescheiterten Friedensreferendum auf ein neues Abkommen geeinigt.

13.11.2016
Brennpunkte Suche nach Gauck-Nachfolger - Wer zieht ins Schloss Bellevue ein?

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar einen neuen Bundespräsidenten. Fragt sich nur, wer kandidiert.

13.11.2016
Anzeige