Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mord an Journalistin: Bombe mit SMS ausgelöst

Drei Angeklagte Mord an Journalistin: Bombe mit SMS ausgelöst

Nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin auf Malta und der Anklage von drei Verdächtigen werden weitere Ermittlungsdetails bekannt.

Die Bloggerin Daphne Caruana Galizia wurde im Oktober ermordet.

Quelle: Jon Borg/archiv

Valletta. Nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin auf Malta und der Anklage von drei Verdächtigen werden weitere Ermittlungsdetails bekannt.

Die Bombe, mit der das Auto von Daphne Caruana Galizia im Oktober in die Luft gejagt wurde, soll mit einer Kurznachricht von einem Boot aus ausgelöst worden sein, berichtete die „Times of Malta“ am Mittwoch. Die Polizei habe das Boot beschlagnahmt, das einem der Verdächtigen gehöre.

Drei polizeibekannte Männer waren am Dienstag angeklagt worden. Sie werden verdächtigt, den Anschlag auf die 53-Jährige verübt zu haben. Außerdem wird ihnen vorgeworfen, Material für den Bombenbau und Waffen besessen zu haben. Unklar ist lokalen Medienberichten zufolge aber, ob es noch Hintermänner gibt. Die drei weisen die Vorwürfe demnach zurück.

Die Bloggerin war am 16. Oktober unweit ihres Hauses ermordet worden. Die Tat löste international Entsetzen aus. Am Montag waren zehn Verdächtige festgenommen worden, sieben davon sollen bereits unter Auflagen freigelassen worden sein - beispielsweise dürfen sie nicht das Land verlassen. Die drei Angeklagten müssen in Untersuchungshaft.

Die Ermittler sind „Times of Malta“ zufolge davon überzeugt, dass sich die drei Verdächtigen zum Zeitpunkt der Explosion an drei unterschiedlichen Orten aufhielten. Einer der Angeklagten habe von dem Boot aus die SMS gesendet und damit die Bombe ausgelöst, nachdem er von seinem Komplizen grünes Licht dafür bekommen hatte. Dieser soll sich in der Nähe des Tatorts befunden haben, während der dritte Verdächtige das Haus von Caruana Galizia beobachtet haben soll.

Die Bloggerin hatte unter anderem über Korruption und kriminelle Unterwanderung des Landes berichtet. Auch hatte sie die Regierung der Mittelmeerinsel ins Visier genommen und über Offshore-Firmen von Regierungsmitarbeitern berichtet.

dpa

Voriger Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr