Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Morde in Kufstein und Endingen: Ermittler rücken zusammen
Nachrichten Brennpunkte Morde in Kufstein und Endingen: Ermittler rücken zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 27.01.2017
Polizisten auf Spurensuche im baden-württembergischen Endingen: Im November vergangenen Jahres wurde hier eine 27 Jahre alte Joggerin Opfer eines tödlichen Verbrechens. Quelle: Patrick Seeger/archiv
Endingen/Innsbruck

Nach zwei ungeklärten Morden an jungen Frauen in Kufstein in Österreich und im deutschen Endingen bei Freiburg konzentriert sich die Polizei auf einen Zusammenhang der zwei Taten.

Die Suche nach dem mutmaßlichen Mehrfachtäter stehe im Mittelpunkt, sagte der Freiburger Polizeisprecher Walter Roth. Die Verbindung der zwei Fälle werde als wesentliche Spur angesehen, dies sei der Schwerpunkt der Ermittlungen.

Zudem werde geprüft, ob es Parallelen zu weiteren Taten gebe. Konkrete Hinweise darauf gebe es derzeit aber nicht. Die Ermittlungen liefen gemeinsam, die Polizei der beiden Länder arbeite hierfür eng zusammen. Trotz gefundener DNA-Spuren sei der Täter unbekannt. Es gibt von ihm aber ein Phantombild aus Österreich.

Am Donnerstag hatte die Polizei bekanntgegeben, dass sie an den beiden Tatorten identische DNA-Spuren gefunden hat. Der Unbekannte hat demnach im Januar 2014 in Kufstein eine 20 Jahre alte französische Studentin angegriffen und mit einer Eisenstange erschlagen. Im November vergangenen Jahres wurde in Endingen eine 27 Jahre alte Joggerin Opfer eines tödlichen Verbrechens. Auch diese Tat wird dem Täter von Kufstein zugeordnet. In beiden Fällen wurden die Opfer sexuell missbraucht und erschlagen.

Für entscheidende Hinweise sind auf deutscher Seite den Angaben zufolge insgesamt 28 500 Euro Belohnung ausgesetzt.

Einen Zusammenhang zu einem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin Mitte Oktober in Freiburg sehen die Ermittler nicht. Verdächtig in diesem Fall ist ein junger Flüchtling aus Afghanistan. Er sitzt seit seiner Festnahme Anfang Dezember in Untersuchungshaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland leben so viele Menschen wie noch nie. Es sind rund 82,8 Millionen Menschen. Das geht aus einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes für die Bevölkerungszahl Ende 2016 hervor.

27.01.2017

Die nächste Runde der Syriengespräche in Genf wird nach russischen Angaben auf Ende Februar verschoben.

27.01.2017

Chile kämpft gegen die wohl schlimmste Brandkatastrophe seiner Geschichte. Zehn Menschen sind durch die Waldbrände bislang ums Leben gekommen.

27.01.2017