Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Moskau zieht Unterstützung für Weltstrafgericht zurück
Nachrichten Brennpunkte Moskau zieht Unterstützung für Weltstrafgericht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:44 17.11.2016
Anzeige
Den Haag/Moskau

Angesichts der Austrittswelle aus dem Weltstrafgericht hat der UN-Menschenrechtskommissar die Staatengemeinschaft zur stärkeren Unterstützung des Gerichts ermahnt.

„Es gibt dazu keine Alternative“, sagte Zeid Ra'ad Al Hussein am in Den Haag bei der Konferenz der 124 Vertragsstaaten des Internationalen Strafgerichtshofes.

Die Jahreskonferenz steht im Zeichen der bisher größten Krise des Gerichts. Nach dem Austritt von Gambia, Burundi und Südafrika erwägen auch weitere afrikanische Staaten wie Kenia den Schritt. Der UN-Hochkommissar warnte die afrikanischen Staaten: „Betrügen Sie nicht die Opfer.“ Dagegen verteidigte der Vertreter Südafrikas den Austritt. Das Gericht sei „einseitig auf Afrika ausgerichtet und sieht die Verbrechen anderer nicht“.

Führende Vertreter des Gerichts warnten vor einer Schwächung der internationalen Justiz. Die Austrittswelle sei ein „Rückschlag für eine friedliche und gerechte Welt“, sagte Chefanklägerin Fatou Bensouda.

Das Weltstrafgericht verfolgt seit 2002 Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland, China, die USA und Israel sind keine Vertragsstaaten. Bisher behandeln neun der zehn Verfahren Verbrechen in Afrika.

Allerdings hatte Bensouda erst am Montag mitgeteilt, dass sie auch mögliche Verbrechen in Afghanistan untersucht. Dabei hat sie nicht nur afghanische Truppen und die Taliban im Visier, sondern auch US-Militärs und Angehörige des CIA. Vorläufige Ermittlungen wurden auch zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine und der Krim eingeleitet.

Symbolisch gab am Mittwoch Russland daraufhin ein Votum gegen den Strafgerichtshof ab. Präsident Wladimir Putin zog die Unterschrift unter den Grundlagenvertrag, das sogenannte Römische Statut, zurück. Russland hatte den Vertrag 2000 unterzeichnet, diesen aber nie ratifiziert.

Hintergrund sind wohl die vorläufigen Ermittlungen der Anklage zu Kriegsverbrechen in der Ukraine und auf der Krim. Chefanklägerin Bensouda hatte dabei von einem internationalen Konflikt gesprochen. Diese Einschätzung widerspreche der Realität, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Norbert Röttgen gilt nicht gerade als Vertrauter der Kanzlerin. Und doch verkündet der CDU-Mann im US-Sender CNN im Brustton der Überzeugung, dass Merkel wieder antrete. Im fernen Berlin sorgt das für Kopfschütteln. Obwohl Röttgen ausspricht, was viele denken.

17.11.2016
Brennpunkte Erster Auftritt als Kandidat - Der Mutmacher: Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier verkörpert die deutsche Polit-Elite. Im höchsten Amt des Staates will er vor allem eines sein: Einer von uns. Deutschland macht er so etwas wie eine Liebeserkärung.

16.11.2016

Seit fast zwei Jahren kümmert sich Aydan Özoguz im Auftrag der Bundesregierung um Migration, Integration und Flüchtlinge. Zu Beginn galt die SPD-Politikerin als unauffällig und machtlos. Jetzt macht sie häufiger von sich reden, eckt aber auch an.

16.11.2016
Anzeige