Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mutmaßlicher Verkäufer von Amok-Waffe schweigt zu Vorwürfen
Nachrichten Brennpunkte Mutmaßlicher Verkäufer von Amok-Waffe schweigt zu Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 19.08.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Ob der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München mit weiteren Taten in Verbindung gebracht werden kann, ist auch zwei Tage nach seiner Festnahme unklar.

„Wir stehen noch am Anfang der Ermittlungen“, sagte der Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle, heute. Bislang habe sich der 31 Jahre alte Verdächtige nicht weiter zu den Vorwürfen geäußert. Maßgeblich für die weitere Entwicklung des Falls sei zudem die noch ausstehende Auswertung des beschlagnahmten Beweismaterials, sagte Badle.

Der 31-Jährige war am Dienstag in Marburg in Hessen bei einem Scheingeschäft von einer Spezialeinheit des Zollkriminalamts überführt worden. Seit Mittwoch sitzt er in Untersuchungshaft. Der arbeitslose Mann soll dem Amokläufer von München die Pistole Modell Glock 17 samt Munition für 4350 Euro verkauft haben. Bei der Festnahme des Mannes stellten die Ermittler weitere Waffen sicher, unter anderem eine Maschinenpistole und vier halbautomatische Pistolen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Deutsche sind wegen ihrer Unterstützung für einen vor der Abschiebungstehenden Migranten aus einem Flugzeug nach Kamerun geworfen worden. 

18.08.2016

Seit Anfang 2015 sind nach einem Medienbericht mehr als 600 Abschiebungen per Flugzeug aus Deutschland im letzten Moment gestoppt worden. Das geschah in mehr als 330 Fällen, weil sich die Migranten heftig wehrten, wie die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete. 

18.08.2016

Der Bundesinnenminister relativiert die vertrauliche Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

18.08.2016
Anzeige