Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
Mutter verhindert Blutbad in US-Kino

Kriminalität Mutter verhindert Blutbad in US-Kino

Eine aufmerksame Mutter soll in den USA ein Blutbad ihres Sohnes verhindert haben.

Voriger Artikel
Israel zerbombt Zentrale der Hamas in Gaza
Nächster Artikel
Mehr als 40 Kinder bei Busunfall in Ägypten getötet

Das "Century 16-Theater" - Schauplatz des Kino-Blutbads von Aurora.

Quelle: Rick Giase

Washington. Eine aufmerksame Mutter soll in den USA ein Blutbad ihres Sohnes verhindert haben. Wie lokale Medien im Bundesstaat Missouri berichteten, nahm die Polizei den 20-Jährigen aus der Stadt Bolivar am Donnerstag fest.

Er habe dort zuerst ein Massaker in einer Freitags-Vorstellung des neuen „Twilight“-Films anrichten wollen, sich aber dann entschieden, die Schießerei in einen Supermarkt zu verlegen. Alarmiert von den Waffen- und Munitionsvorräten ihres Sohnes, hatte die Mutter jedoch die Polizei gerufen.

Am 20. Juli waren bei einer Premiere des jüngsten „Batman“-Films in Aurora (Colorado) zwölf Menschen getötet worden. Der 24-jährige James Holmes steht deshalb vor Gericht. In Bolivar wollte der 20-Jährige die Tat kopieren, wie es im Polizeibericht heißt. Er habe sich zwei Waffen sowie 400 Patronen besorgt. „(Er) gab an, dass er bereits Karten für den "Twilight"-Film gekauft hatte ... und dass er an diesem Abend Menschen im Kino erschießen wollte“, zitiert die „Bolivar Herald Free Press“ aus dem Vernehmungsprotokoll.

Dann habe der Mann sich überlegt, dass ihm irgendwann die Munition ausgehen könne. Er habe sich daher dafür entschieden, die Schießerei in einen „Walmart“-Laden zu verlegen - dort hätte er auf die Bestände an Munition zurückgreifen können. Anschließend habe er vorgehabt, sich der Polizei zu stellen.

Die Geschädigten des Kino-Massakers von Aurora erhalten eine finanzielle Entschädigung. Das Geld stamme aus privaten Spenden, berichtete die „Denver Post“ am Freitag. Die Hinterbliebenen der Todesopfer erhielten jeweils 220 000 Dollar (knapp 173 000 Euro). Dieselbe Summe gehe an fünf Menschen, die dauerhafte Hirnschäden erlitten hätten oder seit der Tat gelähmt seien. Fast drei Dutzend andere Verletzte, die teilweise mehrere Wochen in Kliniken behandelt wurden, können ebenfalls mit Hilfszahlungen rechnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr