Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Mutter von getöteter Heather Heyer will Trump nicht sprechen
Nachrichten Brennpunkte Mutter von getöteter Heather Heyer will Trump nicht sprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 18.08.2017
Eine provisorische Gedenkstätte mit Blumen und dem Foto des Opfers Heather Heyer in Charlottesville, kurz nach dem Anschlag. Quelle: Steve Helber
Anzeige
Charlottesville

Susan Bro, Mutter der am vergangenen Samstag bei einer Rassistenkundgebung in Charlottesville von einem Auto getöteten Heather Heyer, will nicht mehr mit US-Präsident Donald Trump sprechen.

Trump habe sich bis heute nicht gemeldet, sagte Bro am Freitag im Sender ABC. Zunächst habe sie seinen Anruf vermisst, aber jetzt sei es zu spät. „Ich werde nicht mit dem Präsidenten sprechen. Tut mir leid.“

Trump hatte am Dienstag gesagt, er werde sich bei Heyers Familie melden. Am Samstag war die 32-Jährige in Charlottesville (Virginia) von einem Auto erfasst und getötet worden. Der Fahrer hatte allem Anschein nach vorsätzlich gehandelt.

„Was er (Trump) über mein Kind gesagt hat...“, sagte Bro. Der Präsident habe ihre Tochter auf eine Stufe mit dem Ku Klux Klan und Rassisten gestellt. Selbst wenn Trump ihr nun die Hand geben wolle, sie werde ihm das nicht verzeihen.

Bro sagte unter Tränen, die zahlreichen Bekundungen von Mitgefühl und Solidarität aus aller Welt hielten sie aufrecht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind Bilder, die die Menschen in Spanien wohl nie vergessen werden: Ein Lieferwagen hinterlässt in Barcelona eine Spur des Todes. Wenig später wird ein zweiter Anschlag vereitelt. Das Urlaubsland steht unter Schock, aber es reagiert - mit Blumen, Wut und Tränen.

18.08.2017

Die Toten von Barcelona waren noch nicht gezählt, da twitterte Trump los. Unter Verweis auf eine nachgewiesen unwahre Legende legte der US-Präsident die Exekution und religiöse Demütigung muslimischer Gefangener nahe. Ein neuer Tiefpunkt?

18.08.2017

Aus Ripoll, dem Wohnort des Hauptverdächtigen, 100 Kilometer nördlich von Barcelona, melden die Ermittler einen weiteren Fahndungserfolg.

18.08.2017
Anzeige