Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte NPD-Parlamentarier: Habe „Dank an NSU“ selbst verfasst
Nachrichten Brennpunkte NPD-Parlamentarier: Habe „Dank an NSU“ selbst verfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 13.07.2016
Anzeige
München

Der NPD-Landtagsabgeordnete David Petereit aus Mecklenburg-Vorpommern hat eingeräumt, einen Dankestext „an den NSU“ verfasst zu haben, der 2002 in einer Szenezeitschrift erschienen war. „Ich gehe davon aus, dass ich das alles da reingesetzt habe.“

Er habe das Heft mit dem Titel „Der weiße Wolf“ allein produziert und keine Mitarbeiter gehabt, sagte er als Zeuge im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Ansonsten machte Petereit mehrfach Gedächtnislücken geltend. So erinnere er sich auch nicht an einen Spendenbrief mit beigelegten Geldscheinen, den er vor der Veröffentlichung des betreffenden Hefts erhalten haben soll.

Dieser Spendenbrief gilt als erster Hinweis auf die Existenz einer Gruppe namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte erklärt, dieses Heft von seinem V-Mann „Corelli“ erhalten zu haben. Die Behörden machen dennoch geltend, sie hätten erst mit dem Auffliegen des NSU im November 2011 von der Existenz der rechtsextremen Terrorgruppe erfahren.

Das einzige noch lebende Mitglied des NSU-Trios ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor, die ihre mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Züge stoßen auf einer eingleisigen Strecke frontal zusammen, mindestens 27 Menschen sterben. Die Ermittler in Italien suchen nach der Ursache. Ein veraltetes Kontrollsystem könnte eine Rolle spielen.

13.07.2016

Stalker machen ihren Opfern oft das Leben zur Hölle. Doch verurteilt werden sie eher selten. Das soll sich nun ändern.

13.07.2016

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, hat vor einem Abzug der deutschen Soldaten vom türkischen Stützpunkt Incirlik gewarnt.

13.07.2016
Anzeige