Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte NSA-Affäre: Brasilien wartet auf Entschuldigung der USA
Nachrichten Brennpunkte NSA-Affäre: Brasilien wartet auf Entschuldigung der USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 13.11.2013
Rousseff: «Es gibt nur einen Weg, wie wir das Problem lösen: eine Entschuldigung für das, was vorgefallen ist, und zu sagen, dass dies nicht mehr passiert.» Foto: Fernando Bizzera jr.
Anzeige

Brasília (dpa) - Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat die Verschiebung ihres Staatsbesuchs in den USA mit dem Ausbleiben einer Entschuldigung für Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA begründet.

„Ich wäre gefahren“, sagte Rousseff am Mittwoch dem Rundfunksender RBS. Vorher erwarte sie jedoch Zusagen der USA: „Es gibt nur einen Weg, wie wir das Problem lösen: eine Entschuldigung für das, was vorgefallen ist, und zu sagen, dass dies nicht mehr passiert.“

Die NSA soll E-Mails und Telefonverbindungen von Rousseff ausspioniert haben. Die Präsidentin, die am 23. Oktober in die USA hätte reisen sollen, versicherte zugleich, dass die Affäre die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder nicht beeinträchtige.

Gruppo RBS, Interviewskript, Portug.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will eine Befragung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Moskau prüfen. Asyl für den US-Informanten in Deutschland lehnt sie weiter ab.

13.11.2013

Der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat ist 2004 möglicherweise doch einem Giftmord zum Opfer gefallen.

07.11.2013

Eine Befragung des Informanten Edward Snowden in Deutschland ist der Bundesregierung zu heikel. Deshalb soll er in Moskau angehört werden. Seine Unterstützerin Harrison hält sich aber in Berlin auf.

13.11.2013
Anzeige