Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte NSU-Helfer sollen Mordwaffe mit Schalldämpfer besorgt haben
Nachrichten Brennpunkte NSU-Helfer sollen Mordwaffe mit Schalldämpfer besorgt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 01.08.2017
Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München. Quelle: Andreas Gebert/archiv
Anzeige
München

Die beiden mutmaßlichen NSU-Helfer Ralf Wohlleben und Carsten S. haben für die Terroristen nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft bewusst eine Pistole mit Schalldämpfer beschafft.

Das sagte Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten heute bei der Fortsetzung des Anklage-Plädoyers im Münchner Oberlandesgericht. 

Weingarten sagte, die beiden untergetauchten Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hätten bei ihren Unterstützern eine Waffe ausdrücklich mit Schalldämpfer bestellt.

Wohlleben habe einen Kontakt an Carsten S. vermittelt, über den der dann die Ceska-Pistole gekauft habe. Mit dieser Waffe wurden ab September 2000 neun Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft in ganz Deutschland ermordet. Die Aussagen von Wohlleben und Carsten S., der Schalldämpfer sei nicht bestellt gewesen und nur zufällig mitgeliefert worden, sei angesichts der Angaben eines weiteren Zeugen widerlegt.

Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft rechnet ihr alle Verbrechen des NSU als eigene Taten in Mittäterschaft zu. Auch bei der Bestellung der Mordwaffe nannte Staatsanwalt Weingarten Zschäpe als eine der Verantwortlichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Türkei beginnt ein neuer Mammutprozess gegen mutmaßliche Putschisten. Sie werden von je zwei Polizisten ins Gericht geführt, aufgebrachte Demonstranten fordern bei ihrer Ankunft die Todesstrafe.

01.08.2017

Die Lage ist zum Zerreißen gespannt: Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro verspottet die US-Sanktionen gegen ihn und seine Einstufung als Diktator. Kurz nach Erlass der Sanktionen wird ein von den USA unterstützter führender Kopf der Opposition abgeholt. Ein Zufall?

01.08.2017

Im Dessauer Prozess um die vergewaltigte und getötete chinesische Studentin hat die Verteidigung des Angeklagten den Mordvorwurf zurückgewiesen.

01.08.2017
Anzeige