Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Nachrichten Brennpunkte Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 20.08.2017
Das Verbrechen soll im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses verübt worden sein. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Im Hamburger Stadtteil Eppendorf ist in der Nacht ein Mensch erschossen worden. „Die Lage ist immer noch sehr nebulös“, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Täter seien auf der Flucht. Nähere Informationen zur Identität des Opfers und den Hintergründen der Tat machte die Polizei zunächst nicht.

Nach Angaben des Hörfunksenders „NDR 90,3“ soll es sich bei dem Toten um einen Mann handeln. Das Verbrechen wurde demnach im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses verübt. Die Polizei sei um 4.29 Uhr gerufen worden. Wie der Sender weiter berichtete, sollen Anwohner mehrere Schüsse gehört und einen blutüberströmten Mann im Treppenhaus gefunden haben. Der Mann sei vergeblich von den Einsatzkräften reanimiert worden. Die Polizei äußerte sich nicht zu diesen Angaben.

Ermittler sicherten nach dpa-Informationen am Sonntagvormittag Spuren am Tatort. Dabei war auch ein Scanner im Einsatz. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 77-Jähriger ist in die Autobahn-Raststätte Wetterau Ost in Hessen gerast. Er selbst und drei andere Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

20.08.2017

Angesichts der drohenden Auslieferung von Dogan Akhanli durch Spanien an die Türkei ist die Bundesregierung alarmiert.

20.08.2017

Zwei Menschen erstochen, zehn verletzt, zahllose verstört bis schockiert. Nach dem Terrorangriff in Turkus Innenstadt will Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute gedenken. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch immer unklar.

20.08.2017
Anzeige