Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nach Schüssen auf Zwölfjährige: 68-Jähriger unter Verdacht
Nachrichten Brennpunkte Nach Schüssen auf Zwölfjährige: 68-Jähriger unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 02.01.2018
Anzeige
Salzgitter

Nach den Schüssen auf ein zwölfjähriges Mädchen im niedersächsischen Salzgitter hat ein 68-Jähriger eingeräumt, in der Silvesternacht eine Waffe abgefeuert zu haben. Die Hintergründe sind nach Justizangaben noch unklar.

Nach bisherigen Erkenntnissen habe der Mann aus der Türkei die Waffe ohne waffenrechtliche Erlaubnis besessen, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit. „Es gibt gegenwärtig keine Hinweise auf Streitigkeiten oder Auseinandersetzungen zwischen den Beteiligten.“

Dem Mädchen geht es nach einer Notoperation wieder besser. Sie könne schon bald auf die Normalstation verlegt werden, hieß es aus dem Krankenhaus in Wolfenbüttel. „Was ihren Gesundheitszustand betrifft, sind wir beruhigt“, sagte ein Klinik-Sprecher. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft traf ein Schuss die Zwölfjährige unterhalb der linken Schulter.

Nach den bisherigen Ermittlungen sollen in der Silvesternacht 21 Schüsse zunächst aus dem Fenster eines Cafés und wenig später von einem Bürgersteig abgefeuert worden sein. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei der Tatwaffe um eine Neun-Millimeter-Pistole. Waffe und am Tatort gefundene Patronenhülsen wurden sichergestellt.

Zeugenaussagen brachten die Ermittler auf die Spur des 68-jährigen Verdächtigen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht von einem Vorsatz aus und stellte beim Amtsgericht Salzgitter einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. „Ob konkret gezielt auf das Mädchen geschossen wurde, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben“, sagte ein Sprecher. Nach derzeitigem Stand werde aufgrund des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt. Bei der Festnahme soll der Mann leicht alkoholisiert gewesen sein.

In der Silvesternacht 2015/16 hatte im bayerischen Unterschleichach ein Mann mit einem Kleinkaliber-Revolver um sich geschossen. Dabei traf er die elfjährige Janina tödlich, als sie mit Freunden auf der Straße feierte. Das Landgericht Bamberg verurteilte ihn später zu zwölfeinhalb Jahren Haft, weil er mit seinen Schüssen den Tod der Elfjährigen billigend in Kauf genommen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein paar Jahre war Ruhe. Der letzte Gefängnisausbruch in Berlin geschah 2014. Aber Ende 2017 und Anfang 2018 kam es dann heftig für die Justiz und den Senat. Warum lassen sich Ausbrüche nicht verhindern? Und sind sie wirklich so schlimm?

02.01.2018

Profil schärfen für die bayerische Landtagswahl und gleichzeitig die SPD in eine neuerliche große Koalition holen - ein schwieriges Unterfangen der CSU-Landesgruppe. Es könnte auch daneben gehen.

02.01.2018

Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung hat Deutschland 2017 einen regelrechten Stellenboom beschert.

02.01.2018
Anzeige