Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nach Tod von 14-Jähriger: Schule plant Trauerfeier für Keira
Nachrichten Brennpunkte Nach Tod von 14-Jähriger: Schule plant Trauerfeier für Keira
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 13.03.2018
Gedenken an die ermordete Keira in Berlin. Ein 15 Jahre alter Mitschüler hat gestanden, das Mädchen in Alt-Hohenschönhausen erstochen zu haben. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Nach dem gewaltsamen Tod der 14 Jahre alten Keira in Berlin plant ihre Schule eine Trauerfeier. Das genaue Datum stehe aber noch nicht fest, sagte Schulleiter Thomas Barthl vom Grünen Campus Malchow.

Denkbar sei eine Trauerfeier vor den Schulferien, die in Berlin am 26. März beginnen. „Da ist weiter Trauer und Fassungslosigkeit, da sind Fragen, die keiner beantworten kann“, beschrieb Barthl die Stimmung in der Schule am Dienstag. Fünf Schulpsychologen seien vor Ort. „Es gibt aber vereinzelt Schüler, die nicht in der Lage sind, zum Unterricht zu kommen“, sagte er.

Ein 15 Jahre alter Mitschüler hatte gestanden, das Mädchen in Alt-Hohenschönhausen erstochen zu haben. Der Deutsche war am Sonntag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen worden. Die Eisschnellläuferin war am Mittwoch mit mehreren Messerstichen in ihrer Wohnung attackiert worden, einer davon traf direkt ins Herz. Beide waren laut Staatsanwaltschaft verabredet gewesen.

Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar. Es werde weiter ermittelt, auch im Umfeld des Opfers, hieß es am Dienstag. Ein Richter hatte am Montag Haftbefehl gegen den 15-Jährigen wegen Totschlags erlassen. Dass ein so junger Verdächtiger in U-Haft kommt, ist eher selten. Begründet wurde dies mit Verdunkelungsgefahr.

Die Polizei geht unterdessen gegen Pegida-Initiator Lutz Bachmann wegen eines Tweets zur Tötung der 14-Jährigen vor. „Wir ermitteln wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung“, sagte ein Polizeisprecher. Bachmann hatte im Kurznachrichtendienst geschrieben: „Mordfall #Keira G. Nun ist es wohl raus: Die Bestie vom Kaukasus, Edgar H., tschetschenischer Moslem und Ex-Flüchtling“. Dazu hatte er auf ein Facebook-Profil eines Mannes verlinkt. Der Tweet ist bei Twitter nicht mehr zu sehen.

Die Person, auf die Bachmann verlinkte, ist nach Polizeiangaben nicht identisch mit dem in U-Haft sitzenden Verdächtigen. Bachmann selbst schrieb auf Twitter, sein Tweet sei keine Tatsachenbehauptung gewesen und verwies auf seine Formulierung „wohl“. Zuerst hatte das Portal „T-Online“ berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Anschlag in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir sind zwei Soldaten getötet worden. Fünf weitere wurden verletzt, zwei davon schwer, wie das Gouverneursamt der Provinz mitteilte.

13.03.2018

Die Grippewelle sorgt bundesweit für einen Rückgang an Blutspenden. An den Standorten des privaten Spendendienstes Haema seien in den vergangenen Wochen im Schnitt ...

13.03.2018

Zu wenig Fachkräfte am Bau, in der Logistik, in der Pflege oder im Gastgewerbe: Der Fachkräftemangel wird aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ...

13.03.2018