Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Ankara
Nachrichten Brennpunkte Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Ankara
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:53 16.04.2018
Stoltenberg bereitet den Nato-Gipfel vor, der im Juli in Brüssel stattfindet. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/ap
Istanbul

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft sich am Vormittag mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara. Auch Gespräche mit Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Verteidigungsminister Nurettin Canikli sind geplant.

Anschließend wollen Cavusoglu und Stoltenberg gemeinsam vor die Presse treten. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte Stoltenberg vor seiner Abreise, die Gespräche dienten vor allem der Vorbereitung des Nato-Gipfels in Brüssel im Juli. Stoltenberg betonte zudem, dass die Türkei ein „sehr wertvoller“ Verbündeter für die Nato sei.

Erst Anfang April hatte Erdogan trotz wachsender Sorge im Westen die Annäherung an Russland vorangetrieben. Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin vereinbarten bei einem Treffen in Ankara unter anderem einen Ausbau der Zusammenarbeit im Verteidigungssektor. Russland will das Raketenabwehrsystem S400 an die Türkei liefern. Die USA kritisieren dies, zumal die S400 nicht mit Nato-Systemen vereinbar sei. Stoltenberg betonte gegenüber Anadolu, die Beschaffung des Systems sei eine nationale Entscheidung der Türkei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitslose Hartz-IV-Bezieher sind in den vergangenen Jahren im Schnitt immer länger ohne Job geblieben.

16.04.2018

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft sich heute mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara.

16.04.2018

Nach den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien hat der Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, die Bundesregierung als neutralen Vermittler in dem Krieg vorgeschlagen.

16.04.2018