Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Netzpolitik und der Streisand-Effekt
Nachrichten Brennpunkte Netzpolitik und der Streisand-Effekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 02.08.2015
Anzeige
Berlin

Die erste Veröffentlichung des geheimen Bericht des Verfassungsschutzes auf Netzpolitik.org im Frühjahr stieß nur in einer begrenzten Fachöffentlichkeit auf größeres Interesse.

Nachdem der Generalbundesanwalt nun Ermittlungen aufgenommen hat, ist der Run auf die Papiere so groß, dass der Server der Site immer wieder komplett überlastet ist. Für so eine Entwicklung gibt es den Namen „Streisand-Effekt“: Der Versuch, eine unliebsame Information aus dem Netz verschwinden zu lassen, hat dabei genau den gegenteiligen Effekt und erzeugt eine umso größere Aufmerksamkeit.

Der Name bezieht sich auf eine Klage der US-Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand. Sie wollte verhindern, dass eine Luftaufnahme ihres Hauses in Kalifornien weiter verbreitet wird. Mit der Klage wurde die Öffentlichkeit auf das Anwesen der Prominenten erst recht aufmerksam. Das Foto verbreitete sich nach dem Schneeballprinzip im Netz.

Bei Netzpolitik.org kennt man diesen Streisand-Effekt bereits. Die Deutsche Bahn AG mahnte den Netzpolitik-Blogger Markus Beckedahl im Jahr 2009 ab, weil er ein internes Dokument zu anonymen Informanten in den Reihen der Bahn veröffentlicht hatte. Dadurch wurde die Netzöffentlichkeit erst recht auf das Memo aufmerksam. Die Bahn zog ihre Abmahnung wenige Tage später zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 1300 Menschen haben in Berlin für Pressefreiheit demonstriert. Die Unterstützer des Internetportals Netzpolitik.org wandten sich damit gegen die staatsanwaltlichen ...

24.09.2015

Der Anschlag auf eine palästinensische Familie und die Attacke auf eine Gay-Pride-Parade haben Israel erschüttert. Regierungschef Netanjahu verspricht, gegen Hassverbrechen hart durchzugreifen.

03.08.2015

Ein schweres Attentat auf Militärpolizisten verschärft den Konflikt zwischen türkischer Regierung und PKK. Die Türkei soll bei Luftschlägen auf die PKK auch Zivilisten im Nordirak bombardiert haben. Die Armee bestreitet das.

02.08.2015
Anzeige