Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neue Katastrophe bei Bränden in Australien vorerst vermieden
Nachrichten Brennpunkte Neue Katastrophe bei Bränden in Australien vorerst vermieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 24.10.2013
Die Feuerwehrleute in den Blue Mountains rechenen mit dem schlimmsten für die nächsten Tage. Foto: Dan Himbrechts
Anzeige
Sydney

Trotz Horrorszenarien mit Gluthitze und heftigem Wind hat die Feuerwehr die Buschbrände in Australien unter Kontrolle gehalten. Es gelang den Brandbekämpfern, ein Verschmelzen mehrerer Brandherde zu einem Superfeuer zu verhindern.

Entspannung ist in den bedrohten Regionen dennoch nicht in Sicht. Nach einer ersten Bilanz kam in der Krisenregion rund um Sydney niemand zu Schaden und keines der gefährdeten Häuser brannte nieder. Die Zahl der Brandherde stieg allerdings von gut 60 auf mehr als 70. In den Blue Mountains durften Anwohner in ihre Häuser zurückkehren. Die Feuerwehr war mit mehr als 1500 Einsatzkräften an Feuerfronten mit einer Gesamtlänge von 1600 Kilometern im Einsatz. 127 000 Hektar Buschland waren bis zum Abend versengt.

Die Armee räumte unterdessen ein, dass sie einen der verheerendsten Brände vergangene Woche bei einer Schießübung ausgelöst hat. Bei dem State Mine-Brand in den Blue Mountains bei Lithgow westlich von Sydney sind 50 000 Hektar Buschland und drei Häuser abgebrannt. „Die Untersuchung hat ergeben, dass der Einsatz explosiver Stoffe das Feuer auf dem Gelände ... ausgelöst hat“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Der Premierminister des Bundesstaates New South Wales nahm die Armee in Schutz. „Dies darf nicht von dem Beitrag ablenken, den die Verteidigungskräfte zur Brandbekämpfung geleistet haben“, sagte Barry O'Farrell dem Sender „Seven Network“.

Während sich die Lage in den Blue Mountains entspannte, brach bei Newcastle nördlich von Sydney ein neues Feuer aus. Die Flammen bedrohten Minmi in den Außenbezirken von Newcastle. Unter anderem wurde die Autobahn M1, die Hauptverbindung zwischen Sydney und Brisbane, vorübergehend gesperrt. Der Leiter der ländlichen Feuerwehr, Shane Fitzsimmons, rief Anwohner auf, ihre Notfallpläne zu aktivieren und in sicheren Räumen Zuflucht zu suchen.

In den Blue Mountains wurden die Straßen teilweise wieder geöffnet. „Die Rückkehr ist für die Anwohner sicher, das Risiko ist abgewendet“, sagte Fitzsimmons. Für Touristen bleibt die populäre Ausflugsregion aber weiter tabu, weil viele Brände zwar eingedämmt waren, aber noch loderten.

„Wir haben noch nie zu dieser Jahreszeit so weitreichende Brände mit so viel Schäden und Zerstörung gehabt wie jetzt“, sagte Fitzsimmons. „Wir sollten daran denken, was noch vor uns liegt: die kommenden Monate und der lange Sommer - die Buschbrandgefahr bleibt.“ Dezember bis Februar sind die heißesten Monate im Südosten Australiens.

Der Umweltschützer und frühere US-Vizepräsident Al Gore wies in einem Interview des australischen Fernsehsenders „ABC“ auf die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und den frühen und schweren Buschbränden in Australien hin. So habe die Wissenschaft eine eindeutige Verbindung zwischen Treibhausgasen und extremen Wetterereignissen festgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das britische Königshaus will die Taufe des kleinen Prinzen George laut Gästeliste nur mit den engsten Familienmitgliedern und den sieben Paten feiern.

23.10.2013

Nach der Entscheidung des Papstes im Fall des umstrittenen Limburger Bischofs hält der Kirchenrechtler Thomas Schüller eine Rückkehr von Franz-Peter Tebartz-van Elst ins Bistum für ausgeschlossen.

23.10.2013

Mit großer Gelassenheit hat die katholische Laienbewegung „Wir sind Kirche“ auf die Entscheidung des Papstes reagiert, den umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van ...

23.10.2013
Anzeige