Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neue Zahlen zur Verbreitung von Wölfen in Deutschland
Nachrichten Brennpunkte Neue Zahlen zur Verbreitung von Wölfen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:53 08.11.2017
Ein Wolf in seinem Gehege im Wildpark Schorfheide im brandenburgischen Groß Schönebeck. Quelle: Patrick Pleul/symbolbild
Berlin

Illegale Tötungen, gerissene Schafe, Sichtungen nahe bewohnter Gebiete: Die Rückkehr des Wolfs sorgt in Deutschland seit Jahren für Debatten.

Wie geht es weiter im Umgang mit den Raubtieren? Neue Erkenntnisse und Zahlen zur Entwicklung des Bestands stellen Experten des Bundesamts für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) heute (11.00 Uhr) in Berlin vor. Dabei soll es auch um Empfehlungen zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen gehen.

Nach den im Vorjahr vorgestellten Daten der beiden Organisationen ging man in Deutschland zuletzt von 120 bis 130 erwachsenen Wölfen aus, verbreitet in einem lückenhaften Band von der Lausitz im Osten bis ins westliche Niedersachsen.

Wölfe waren in Deutschland vor rund 150 Jahren ausgerottet worden. Im Jahr 2000 wanderte erstmals wieder ein Wolfspaar aus Polen ein. Seitdem wächst die Population der streng geschützten Tiere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen eines verdächtigen Geruchs im Cockpit hat eine Passagiermaschine auf dem Weg von Hamburg nach Zürich kurz nach dem Start am Abend kehrtmachen müssen.

07.11.2017

Der Todesschütze von Texas konnte ganz legal Waffen kaufen, obwohl er vorbestraft war. Das hat mit Versäumnissen zu tun. Präsident Trump erteilt einer Verschärfung des Waffenrechts aber eine Absage - und liegt damit ganz auf der Linie der Waffenlobby.

07.11.2017

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat den IS-Angriff auf den TV-Sender Schamschad in der afghanischen Hauptstadt Kabul aufs Schärfste verurteilt.

07.11.2017