Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Neue blutige Gewalt in der Ostukraine

Kiew/Moskau Neue blutige Gewalt in der Ostukraine

Sechs Monate nach den Friedensgesprächen in Minsk spitzt sich die Lage in der Ostukraine weiter zu. Auf einen Waffenabzug hoffen nur wenige. Einigen sich Russland und der Westen auf einen neuen Vorstoß?

Voriger Artikel
UN-Chef Ban kondoliert nach Explosionen in China
Nächster Artikel
Vergewaltigte Elfjährige bringt in Paraguay Kind zur Welt

Die Kämpfe in der Ostukraine flammen wieder auf. Trotz eines vereinbarten Waffenabzugs haben wurde schweres Kriegsgerät eingesetzt.

Quelle: Alexander Ermochenko

Kiew. Trotz eines vereinbarten Waffenabzugs haben die Konfliktparteien in der Ostukraine schweres Kriegsgerät eingesetzt.

Die Armee und die prorussischen Separatisten hätten aus Haubitzen mit Kalibern von 122 und 152 Millimeter gefeuert, sagte Alexander Hug von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Kiew. Solche Waffen müssten einem Abkommen zufolge längst von der Frontlinie abgezogen sein. Die ukrainische Regierung sprach von den heftigsten Gefechten seit der Vereinbarung einer Feuerpause im Februar und gab den Aufständischen die Schuld daran.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich bei einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry „äußerst besorgt“ über die Lage im Nachbarland. Lawrow habe die ukrainische Regierung mit Nachdruck zum Dialog mit den Separatisten aufgefordert, teilte das Außenamt mit. Beide Seiten müssten Provokationen unterlassen.

Die Militärführung in Kiew sprach von mindestens zwei Toten und zehn Verletzten innerhalb von 24 Stunden. „Es gab 153 Schüsse auf unsere Stellungen - wie zu heftigsten Kampfzeiten“, sagte Alexander Turtschinow vom Sicherheitsrat. Die Aufständischen teilten ihrerseits in Donezk mit, bei Kämpfen seien auch Zivilisten getötet worden.

Im Ringen um eine Umschuldung setzte die ukrainische Finanzministerin Natalija Jaresko ihre Gespräche in den USA mit privaten Gläubigern fort. Die Führung der vom Staatsbankrott bedrohten Ex-Sowjetrepublik verhandelt seit Monaten. Die prowestliche Regierung in Kiew bezieht unter anderem Milliarden vom Internationalen Währungsfonds (IWF).


OSZE-Berichte
Mitteilung über Telefonat

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Schwarz-Rot steht nach dem Sondierungsmarathon kurz vor dem Durchbruch. Sind Sie dafür?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr