Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neue blutige Gewalt in der Ostukraine
Nachrichten Brennpunkte Neue blutige Gewalt in der Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 14.08.2015
Die Kämpfe in der Ostukraine flammen wieder auf. Trotz eines vereinbarten Waffenabzugs haben wurde schweres Kriegsgerät eingesetzt. Quelle: Alexander Ermochenko
Kiew

Trotz eines vereinbarten Waffenabzugs haben die Konfliktparteien in der Ostukraine schweres Kriegsgerät eingesetzt.

Die Armee und die prorussischen Separatisten hätten aus Haubitzen mit Kalibern von 122 und 152 Millimeter gefeuert, sagte Alexander Hug von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Kiew. Solche Waffen müssten einem Abkommen zufolge längst von der Frontlinie abgezogen sein. Die ukrainische Regierung sprach von den heftigsten Gefechten seit der Vereinbarung einer Feuerpause im Februar und gab den Aufständischen die Schuld daran.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich bei einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry „äußerst besorgt“ über die Lage im Nachbarland. Lawrow habe die ukrainische Regierung mit Nachdruck zum Dialog mit den Separatisten aufgefordert, teilte das Außenamt mit. Beide Seiten müssten Provokationen unterlassen.

Die Militärführung in Kiew sprach von mindestens zwei Toten und zehn Verletzten innerhalb von 24 Stunden. „Es gab 153 Schüsse auf unsere Stellungen - wie zu heftigsten Kampfzeiten“, sagte Alexander Turtschinow vom Sicherheitsrat. Die Aufständischen teilten ihrerseits in Donezk mit, bei Kämpfen seien auch Zivilisten getötet worden.

Im Ringen um eine Umschuldung setzte die ukrainische Finanzministerin Natalija Jaresko ihre Gespräche in den USA mit privaten Gläubigern fort. Die Führung der vom Staatsbankrott bedrohten Ex-Sowjetrepublik verhandelt seit Monaten. Die prowestliche Regierung in Kiew bezieht unter anderem Milliarden vom Internationalen Währungsfonds (IWF).


OSZE-Berichte
Mitteilung über Telefonat

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Serie gewaltiger Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen sein Beileid ausgesprochen.

13.08.2015

Im Zeichen von Wettbewerb und Globalisierung hat es die traditionelle Siesta in Spanien immer schwerer. In dem kleinen spanischen Bauernort Ador in der Mittelmeerregion Valencia hat man sich deshalb etwas für die Aufrechthaltung der „iberischen Form des Yoga“ (so der Schriftsteller Camilo Jos Cela) einfallen lassen.

13.08.2015

Das vom Bundesverfassungsgericht gekippte Betreuungsgeld sorgt für neuen Streit in der großen Koalition.

13.08.2015