Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neuer Zwischenfall im Südchinesischen Meer
Nachrichten Brennpunkte Neuer Zwischenfall im Südchinesischen Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 11.07.2016
Anzeige
Hanoi

Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Urteil über Pekings umstrittene Territorialansprüche im Südchinesischen Meer hat Vietnam erneut schwere Vorwürfe gegen China erhoben.

Chinesische Schiffe hätten am Samstag bei den von beiden Ländern beanspruchten Paracel-Inseln ein vietnamesisches Fischerboot gerammt und zum Sinken gebracht. Die Chinesen hätten die Rettung der Fischer behindert, sagte Phan Van On, Sprecher des Such- und Rettungsdienstes in der Provinz Quang Ngai, am Montag. Ein anderes Fischerboot habe die Fischer schließlich retten können.

Am Dienstag urteilt der internationale Schiedshof in Den Haag als erste internationale Instanz in dem seit Jahren schwelenden Streit. Es geht darum, ob Chinas Ansprüche auf Hoheit über den Großteil des Meeres - eine Fläche zehn mal so groß wie Deutschland - rechtmäßig sind. Der Schiedshof entscheidet nicht, wem die Riffe tatsächlich gehören. Es geht lediglich darum, ob von den umstrittenen Riffen ein Hoheitsanspruch abzuleiten ist.

China erkennt das Schiedsgericht nicht an und will das Urteil ignorieren. Das Urteil ist zwar bindend, aber der Schiedshof hat keine Handhabe, die Umsetzung zu erzwingen.

Nach dem UN-Seerechtsübereinkommen (UNCLOS) können Länder zwölf Seemeilen vor ihrer Küste als eigenes Küstenmeer beanspruchen und 200 Seemeilen als „ausschließliche Wirtschaftszone“. Wenn die umstrittenen Formationen als Felsen und nicht Inseln anzusehen sind, geht von ihnen aber kein Hoheitsanspruch aus. Das Urteil ist bindend,

Den Schiedshof haben die Philippinen angerufen, weil China auch Riffe nahe an der philippinischen Küste beansprucht. Neben den Philippinen, Vietnam machen auch Malaysia, Taiwan und Brunei Ansprüche geltend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung in den USA ist aufgewühlt. Nach den tödlichen Polizeischüssen auf Schwarze und fünf ermordeten Polizisten wächst die Furcht vor einer Eskalation der Lage. Präsident Obama kehrt vorzeitig aus Europa heim.

11.07.2016

Vor der EM galt Portugals Stürmer Eder bestenfalls als Ersatzmann. Doch im Endspiel glänzt er mit einer starken Leistung und schießt Portugal zum Titel. Sein Coach Fernando Santos und Cristiano Ronaldo haben trotz aller Kritik immer an sein Potenzial geglaubt.

11.07.2016
Anzeige