Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung
Nachrichten Brennpunkte Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 21.01.2017
Das neue System wurd ein Zusammenarbeit von Bundeskriminalamt und der Universität Zürich entwickelt. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
München

Die Sicherheitsbehörden führen nach einem Zeitungsbericht ein neues Computersystem ein, mit dem gefährliche Gefährder früher erkannt werden können.

Es wurde in jahrelanger Arbeit vom Bundeskriminalamt (BKA) gemeinsam mit der Universität Zürich entwickelt und soll die Bewertung des Gefahrenpotenzials objektivieren, berichten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR. Das System namens „Radar“ basiert demnach auf Erkenntnissen über die Vorgehensweise von 30 Attentätern sowie 30 Gefährdern und sogenannten relevanten Personen, also potenziellen Terrorhelfern.

Zunächst soll „Radar“ demnach in Bundesländern mit vielen Gefährdern eingesetzt werden, ab Sommer dann bundesweit. Das System wurde nachträglich auch am Fall des Berliner Attentäters Anis Amri getestet. Aus seinen vor dem Anschlag bekannten Daten stufte es Amri als hoch gefährlich ein, wie es im Bericht weiter hieß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Bombenexplosion auf einem Gemüsemarkt im Nordwesten Pakistans sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Darüber hinaus seien 50 weitere verletzt worden, sagte ein Krankenhaussprecher.

21.01.2017

Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche überwiegend junge Menschen.

21.01.2017

Wieder zerstört der IS einzigartige antike Bauten in der Oasenstadt Palmyra. Die Unesco ist schockiert - und warnt vor Gefahren für weitere Bauten.

21.01.2017
Anzeige