Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Neues aus Ankara: EU-Ratschef Tusk verlängert Gipfeltreffen
Nachrichten Brennpunkte Neues aus Ankara: EU-Ratschef Tusk verlängert Gipfeltreffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 07.03.2016
Anzeige
Brüssel

EU-Ratschef Donald Tusk lässt den Gipfel mit der Türkei deutlich länger laufen als zunächst geplant. Es solle ein - bisher nicht angekündigtes - Abendessen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu geben, berichteten Diplomaten.

Davutoglu habe „neue und ehrgeizige Ideen“ vorgelegt. Dem Vernehmen nach geht es darum, dass Ankara mehr Flüchtlinge aus Griechenland zurücknehmen könnte als bisher angekündigt.

Bei der Gipfelvorbereitung war lediglich davon die Rede gewesen, dass Wirtschaftsflüchtlinge übernommen werden sollen. Am Rande des Spitzentreffens berichteten Diplomaten, dass möglicherweise auch Syrer in die Türkei zurückgeschickt werden könnten.

Gipfelchef Tusk, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Davutoglu wollten erst nach Abschluss der Gipfel-Beratungen mit den Medien sprechen, hieß es. Ein Zeitpunkt dafür wurde dafür nicht genannt. Ursprünglich wollten die drei Spitzenpolitiker schon am Nachmittag nach Abschluss des Mittagessens vor die Medien treten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bereits zum Auftakt des eintägigen Gipfels gesagt: „Das wird noch schwierige Verhandlungen erfordern, so dass ich glaube, dass es auch noch ein paar Stunden dauern wird(...)“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine besonders helle Sternschnuppe hat in der Nacht in Süddeutschland für Aufsehen gesorgt. Mehrere Augenzeugen aus Niederbayern alarmierten die Polizei wegen der Himmelserscheinung.

07.03.2016

Polarlichter haben in der Nacht den Himmel über Deutschland zum Leuchten gebracht.

07.03.2016

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat zur Eindämmung des Flüchtlingszuzugs die Schließung der Balkanroute verlangt.

07.03.2016
Anzeige