Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte New-York-Marathon soll weiter am Sonntag starten
Nachrichten Brennpunkte New-York-Marathon soll weiter am Sonntag starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:16 02.11.2012
Anzeige
New York

Die Organisatoren des New-York-Marathons planen nach dem Wirbelsturm „Sandy“ weiter, den Lauf wie vorgesehen zu veranstalten. „Wir tun alles, was wir können, um am Sonntag einen großen Marathon auf die Beine zu stellen“, sagte ein Sprecher der „New York Times“.

Derzeit sei man gemeinsam mit der Stadt damit beschäftigt, die Auswirkungen des Sturms zu prüfen. Renndirektorin Mary Wittenberg hatte am Montag in einer Telefonkonferenz betont: „Die Zeit ist auf unserer Seite.“

Das 42,195 Kilometer lange Rennen führt traditionell durch die fünf Bezirke der Stadt und beginnt in Staten Island auf der Verrazano Narrows Bridge. Das Ziel befindet sich im Central Park. Der Kurs führt nicht durch den stark von Überflutungen betroffenen südlichen Teil von Manhattan. Von dort aus fährt allerdings die Fähre nach Staten Island, die sehr viele Starter nutzen.

Erwartet werden 47 000 Läufer und Läuferinnen aus aller Welt. Größtes Problem wird möglicherweise für zahlreiche Teilnehmer aus Übersee - darunter auch Top-Athleten - die Anreise sein, nachdem bis zum Dienstag viele Flüge nach New York gestrichen wurden. Einige Veranstaltungen rings um den Marathon werden möglicherweise verlegt oder in kleinerem Rahmen als sonst abgehalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten im Wirbelsturm bekommt nicht nur der älteste Meiler der USA Probleme. Mit der Katastrophe von Fukushima sei das nicht zu vergleichen, meint ein deutscher Experte.

02.11.2012

Ein Vater und drei seiner Kinder sind in Thüringen offensichtlich an Abgasen aus einem Notstrom-Aggregat gestorben.

02.11.2012

Es sah nach einer spektakulären Enthüllung aus, doch das Dementi folgte prompt: Polens Militärjustiz hat Berichte zurückgewiesen, ...

02.11.2012
Anzeige