Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Niebel: „Fundamentales“ Eigeninteresse an Stabilität in Mali
Nachrichten Brennpunkte Niebel: „Fundamentales“ Eigeninteresse an Stabilität in Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 23.10.2012
Tuareg-Rebellen sitzen am 25.03.2012 auf einem waffenbeladenen Fahrzeug in Kidal, Mali. Quelle: Str
Anzeige
Berlin

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat eine Beteiligung der Bundeswehr an einem möglichen EU-Einsatz in Mali mit deutschen Sicherheitsinteressen begründet.

„Mali ist ein Land am Abgrund, und wir wollen nicht, dass es ein verlorener Staat wird“, sagte er im ARD-„Morgenmagazin“. „Wenn wir es verlieren, dann droht uns ein zweites Afghanistan.“ Die radikalen Islamisten, die den Norden des westafrikanischen Landes kontrollieren, hätten am Ende nicht Mali zum Ziel, sondern „unsere Lebensform“, betonte Niebel. „Deshalb haben wir ein fundamentales eigenes Interesse daran, hier für Stabilität zu sorgen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag die grundsätzliche Bereitschaft Deutschlands erklärt, sich an einer Ausbildungs- und Unterstützungsmission der Europäischen Union für den Kampf der malischen Regierung gegen die islamistischen Rebellen zu beteiligen. Das Land steht vor der Spaltung. Eine Militärintervention afrikanischer Staaten unter UN-Mandat wird immer wahrscheinlicher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Versprecher oder nicht: Mit einer geografischen Äußerung hat der Bewerber für das Amt des US-Präsidenten, Mitt Romney, für Verwirrung gesorgt.

23.10.2012

Im Mordprozess gegen den früheren Bürgermeister von Ludwigsfelde bei Berlin, Heinrich Scholl, hat dessen Sohn ausgesagt.

23.10.2012

Bei einem Anschlag am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten schwer verletzt. Das bestätigte das israelische Militär.

23.10.2012
Anzeige