Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nobelpreisträger hausen in Genf in kleinem Büro im 4. Stock
Nachrichten Brennpunkte Nobelpreisträger hausen in Genf in kleinem Büro im 4. Stock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 06.10.2017
Kleine Zentrale, große Ehrung: Mitglieder der Internationalen Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) nach der Bekanntgabe des Friedensnobelpreises in ihrem Genfer Büro. Quelle: Martial Trezzini
Genf

Keine 20 Quadratmeter misst das Büro, in dem die Internationalen Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (Ican) in Genf sitzt. Vier Leute teilen sich die unscheinbaren Räumlichkeiten mit Blick ins Grüne. Größer ist die Zentrale nicht.

Die Arbeit passiert schließlich in den 450 Mitgliedsorganisationen in über 100 Ländern. Geschäftsführerin Beatrice Fihn arbeitet mit ihren Kollegen aus einem Büro im vierten Stock des Weltkirchenrates, der Zentrale der Ökumenischen Bewegung. Der Rat hat in Genf im Viertel der Vereinten Nationen in Genf ein großes Gebäude.

Hier stehen Kisten herum mit Kampagnenmaterial, an die Wände sind Merkzettel gepinnt. Und dann das übliche Schreibtischchaos: neben Laptops und Bildschirmen Papierstapel, Kaffeebecher. An der Tür hängt ein Aufkleber - und das nicht erst seit der Nobelpreisvergabe: „Everything is awesome“ steht darauf: alles ist großartig“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Minutentakt verlassen normalerweise ICEs, ICs und Regionalzüge den Berliner Hauptbahnhof. Für Zehntausende Reisende ist er täglich Start oder Ziel einer Reise. Nach dem schweren Sturm ist alles anders.

06.10.2017

Der Friedensnobelpreis ehrt Kämpfer gegen Atomwaffen. Angesichts von Atom- und Raketentests ist er höchst aktuell. Und er bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille.

06.10.2017

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, will am Dienstag vor dem Parlament in Barcelona Stellung zur aktuellen politischen Lage beziehen.

06.10.2017