Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nordkorea droht wegen Manöver mit gnadenlosen Schlägen
Nachrichten Brennpunkte Nordkorea droht wegen Manöver mit gnadenlosen Schlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 13.08.2015
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un droht den USA und Südkorea nicht zum ersten Mal. Quelle: Kcna/epa South Korea/archiv
Anzeige
Seoul

Vor dem Beginn eines jährlichen Manövers der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte hat Nordkorea seinen Tonfall verschärft. Das kommunistische Regime in Pjöngjang drohte mit „gnadenlosen Schlägen“ seiner Streitkräfte, sollten beide Länder einen Angriff anzetteln.

Das Außenministerium und das Komittee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas warfen den USA wie üblich vor, eine feindselige Politik zu verfolgen und durch die Militärübungen mit seinem Verbündeten Südkorea, einen Atomkrieg vorzubereiten.

„Die Volksrepublik ist nicht mehr die, die sie in den 1950er Jahren war. Wir verfügen über eine starke militärische Kraft, die mit jeder Art von Krieg umgehen kann, den die USA wollen“, wurde ein Sprecher des Außenministeriums von den staatlichen Medien zitiert. 

Die mehrtägige gemeinsame Militärübung „Ulchi Freedom Guardian“ soll an diesem Montag beginnen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Im Mittelpunkt dieses Manövers stehen normalerweise computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel. Die USA haben als Abschreckung 28 500 Soldaten in Südkorea stationiert. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Wiederaufnahme der Verhandlungen im Kita-Tarifstreit werden die Arbeitgeber heute kein neues Angebot vorlegen.

13.08.2015

Die Zahl der Toten nach der Explosion in der chinesischen Hafenstadt Tianjin ist auf 44 gestiegen. 520 Menschen wurden außerdem in Krankenhäuser eingeliefert.

13.08.2015

Bei einem Bombenanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind Medienberichten zufolge mehr als 50 Menschen getötet und 200 weitere verletzt worden.

13.08.2015
Anzeige