Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Nürnberger Prostituiertenmorde: Tatverdächtiger festgenommen
Nachrichten Brennpunkte Nürnberger Prostituiertenmorde: Tatverdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 10.06.2017
Die Polizei hatte in den Bordellen im Raum Nürnberg Fahndungsaufrufe in fünf verschiedenen Sprachen verteilt. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Nürnberg

Im Fall der beiden Nürnberger Prostituiertenmorde ist ein dringend Tatverdächtiger festgenommen worden. Gegen den Mann erging Haftbefehl, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Aus ermittlungstaktischen Gründen machte die Polizei zunächst keine Angaben zur Identität des Mannes oder zu Details der Festnahme. An diesem Montag wollen die Ermittler auf einer Pressekonferenz Näheres bekanntgeben. Zuerst hatten die „Nürnberger Nachrichten“ online über die Festnahme berichtet.

Am 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden. Am Pfingstmontag wurde dann eine 44 Jahre alte Chinesin umgebracht. Die Polizei ging von Anfang an davon aus, dass beide Taten im Zusammenhang standen. Die Ermittler hatten am Freitag in den Bordellen im Raum Nürnberg Fahndungsaufrufe in fünf verschiedenen Sprachen verteilt. In die Suche nach dem Täter war auch das Landeskriminalamt eingebunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte Nach der Großbritannien-Wahl - Die nordirische Partei DUP

Die Democratic Unionist Party (DUP) ist die wichtigste protestantisch-unionistische Partei in Nordirland.

21.06.2017

Die documenta wurde 1955 von dem Kasseler Künstler und Kurator Arnold Bode ins Leben gerufen. Er zeigte damals Kunst, die von den Nationalsozialisten als „entartet“ verfemt worden war.

10.06.2017

Der am Dienstag festgenommene Leiter von Amnesty International in der Türkei, Taner Kilic, bleibt in Justizgewahrsam.

10.06.2017
Anzeige