Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
OPCW-Direktor: Mitgefühl gilt syrischen Giftgas-Opfern

Den Haag OPCW-Direktor: Mitgefühl gilt syrischen Giftgas-Opfern

Der Friedensnobelpreis ist für die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ein bedeutender Ansporn für die Erfüllung ihrer Mission in Syrien.

Voriger Artikel
Analyse: Nobelpreis für schwierige Mission
Nächster Artikel
Extra: Nobelkomitee bekam OPCW nicht ans Telefon

Seit 2010 führt Ahmet Üzümcü die OPCW. Foto: Martijn Beekman

Den Haag. Der Friedensnobelpreis ist für die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ein bedeutender Ansporn für die Erfüllung ihrer Mission in Syrien.

„Wir hoffen, damit auch einen Beitrag zum Frieden und zur Beendigung der Leiden der Menschen in Syrien leisten zu können“, sagte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü am Freitag in Den Haag.

Das Ziel, bis Mitte 2014 sämtliche syrischen Chemiewaffen zu vernichten, sei eine große Herausforderung. „Niemals zuvor in der Geschichte unserer Organisation wurden wir gerufen, um ein Vernichtungsprogramm innerhalb einer so kurzen Zeitspanne und während eines anhaltenden Konfliktes zu verifizieren“, erklärte Üzümcü bei einer Pressekonferenz.

Der Giftgasangriff bei Damaskus im August habe auf tragische Weise gezeigt, wie aktuell die Aufgabe der Vernichtung solcher Waffen sei, sagte Üzümcü. „Unser Mitgefühl gilt den Menschen in Syrien, die Opfer des Horrors chemischer Waffen wurden.“

Bei ihrem Einsatz zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen bis Mitte 2014 würden sich die OPCW-Experten des Vertrauens würdig erweisen, das mit dem Friedensnobelpreis in sie gesetzt werde. „Wir arbeiten daran sicherzustellen, dass so eine Tragödie sich niemals wiederholt.“

Der OPCW-Generaldirektor äußerte auf Fragen von Journalisten auch die Hoffnung, dass die Vergabe des Friedensnobelpreises dazu führen werde, dass sich jene sechs Staaten der Organisation anschließen, die das bislang noch nicht getan haben. Das sind neben Nordkorea der Süd-Sudan, Ägypten und Angola sowie Israel und Birma; die beiden letzteren haben allerdings inzwischen ihren Beitritt in Aussicht gestellt. Syrien wird am 14. Oktober als 190. OPCW-Mitgliedsland aufgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den März 2018 zu sehen!

Bis zu 50 Millionen Profile soll die britische Analysefirma Cambridge Analytica bei Facebook ohne Erlaubnis der Nutzer ausgewertet haben. Beunruhigt Sie das?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr