Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ölpreise steigen wegen drohender Eskalation
Nachrichten Brennpunkte Ölpreise steigen wegen drohender Eskalation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:11 01.12.2012
Ölfässer in Jakarta, Indonesien: Der Ölmarkt ist besorgt über den Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Hamas. Quelle: Jurnasyanto Sukarno
New York

Die Ölpreise sind am Montag angesichts einer drohenden Eskalation des Gaza-Konflikts gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete gegen Mittag 108,98 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Freitag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 96 Cent auf 87,88 Dollar.

Marktbeobachter begründeten die höheren Ölpreise zum einen mit den zuletzt festeren Aktienmärkten, zum anderen mit der anhaltenden Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern. Eine Ausweitung des Konflikts, möglicherweise auf wichtige arabischen Ölförderländer, könnte das derzeit hohe Angebot an Rohöl massiv beeinträchtigen.

„Ein Vorschlag aus dem Irak, die Öllieferungen als Waffe einzusetzen, wurde zwar wenig später dementiert, zeigt aber die Risiken auf, welche von dem Konflikt ausgehen könnten“, schreibt die Commerzbank in einem Kommentar. „Wir gehen daher von einem weiteren Preisanstieg aus.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die diplomatischen Bemühungen um einen Waffenstillstand laufen auf Hochtouren. Doch vorerst geht die Gewalt weiter: Im Gazastreifen sterben Zivilisten.

01.12.2012

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Montagabend seine engsten Minister zu einer Dringlichkeitssitzung versammelt.

19.11.2012

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Abend seine engsten Minister zu einer Dringlichkeitssitzung versammelt.

20.11.2012