Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Österreich weist Visa-Forderung Ankaras zurück
Nachrichten Brennpunkte Österreich weist Visa-Forderung Ankaras zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 01.08.2016
Anzeige
Wien

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat sich gegen Forderungen der Türkei nach Visafreiheit für ihre Bürger in der EU bis Oktober gestellt.

Zugleich wandte sich der ÖVP-Politiker gegen Erpressungsversuche durch die Regierung in Ankara mit Hilfe des Flüchtlingsdeals, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Kurz reagierte damit laut APA auf Äußerungen seines türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu. Dieser hatte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) gesagt: „Wenn es nicht zu einer Visaliberalisierung kommt, werden wir gezwungen sein, vom Rücknahmeabkommen und der Vereinbarung vom 18. März Abstand zu nehmen.“

Kurz erklärte dazu: „Es gibt klare Bedingungen für die Visafreiheit, die alle ausnahmslos zu erfüllen sind, insbesondere die Anti-Terrorgesetze.“ Europa dürfe sich in der Flüchtlingsfrage nicht von der Türkei abhängig machen. Die EU müsse fähig sein, ihre Außengrenzen eigenständig zu schützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland will seinen Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, trotz der jüngsten Spannungen auf Posten lassen.

01.08.2016

Die Flüchtlingszuwanderung ist inzwischen auch bei den Jobcentern angekommen. Sie sind für anerkannte Flüchtlinge ohne Job die erste Anlaufstelle. Das hat die Gesamtzahl der Ausländer in Hartz-IV-Bezug stärker ansteigen lassen. Die Bundesagentur sieht das undramatisch.

02.08.2016

Wegen Sex vor der Ehe sind in Indonesien drei junge Paare öffentlich ausgepeitscht worden.

02.08.2016
Anzeige