Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Nachrichten Brennpunkte Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 29.06.2017
Der Angeklagte Swetoslaw S. vor dem Berliner Landgericht. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Die junge Frau, die in einem Berliner U-Bahnhof eine Treppe hinuntergetreten wurde, hat ihr Schockerlebnis vor Gericht geschildert. Mit „voller Wucht“ sei sie auf den Bahnsteig gefallen, sagte die 26-jährige Studentin vor dem Landgericht.

Sie habe zuvor keine Personen wahrgenommen. Monatelang habe sie unter dem Geschehen gelitten. In der ersten Zeit habe sie den Kontakt zur Außenwelt vermieden.

Der 28-jährige Angeklagte soll die arglose Passantin in einer Nacht Ende Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Treppe hinuntergetreten haben. Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Die Geschädigte war mit dem Gesicht voran gestürzt. Sie erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. An den Aufprall habe sie keine Erinnerung, sagte die Zeugin. „Ich konnte zuerst nicht ergründen, warum ich gestürzt bin.“ Andere Fahrgäste hätten ihr geholfen.

Der Angeklagte hatte zu Prozessbeginn am Montag gestanden und um Entschuldigung gebeten. Er sei der Mann auf dem von der Polizei verbreiteten Video, erklärte der 28-Jährige. An die Tat habe er aber keine konkrete Erinnerung. Er habe Drogen und Alkohol konsumiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim größten Hindernis für die Wiedervereinigung der Mittelmeerinsel Zypern gibt es offenbar Bewegung: Die Türkei ist nach Informationen aus Verhandlungskreisen ...

29.06.2017

Trotz Barrikaden und Blockadeversuchen hat die Berliner Polizei einen sogenannten Kiezladen linker Gruppen geräumt. Der Einsatz in der Friedelstraße 54 im Stadtteil Neukölln zog sich über Stunden hin.

29.06.2017

Ist das das Ende der schwul-lesbischen Emanzipationsgeschichte? Gerade in Deutschland ist die Einführung der echten Homo-Ehe, oder der „Ehe für alle“, wie es jetzt meist heißt, ein historischer Schritt.

29.06.2017
Anzeige