Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Panda-Knuddler“ vor „Drachentöter“: China favorisiert Obama
Nachrichten Brennpunkte „Panda-Knuddler“ vor „Drachentöter“: China favorisiert Obama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 24.10.2012
Der Volksrepublik China wäre ein Wahlsieg des amtierenden US-Präsidenten am liebsten. Quelle: Shawn Thew
Peking

China wäre ein Sieg von Amtsinhaber Barack Obama bei den US-Präsidentschaftswahlen am liebsten. Allen Spannungen zum Trotz hat sich das Verhältnis zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Erde gar nicht so schlecht entwickelt, wie chinesische Experten anmerken.

Hauptstreitpunkte für die USA sind aber das Handelsdefizit der USA und die Marktbarrieren in China.

Der Vorwurf, dass China seine Währung unterbewerte, um seine Exporte zu verbilligen, hat eigentlich an Brisanz verloren. Seit 2005 hat der Yuan um 30 Prozent zugelegt. Obamas republikanischer Herausforderer Romney will China trotzdem „am ersten Tag im Amt“ als Währungsmanipulator einstufen. Das hätte Strafzölle zur Folge. Romney profiliert sich auf diese Weise als „Drachentöter“ und bringt Obama als „Panda-Knuddler“ unter Druck.

Beide Handelsnationen sind voneinander abhängig. China ist größter ausländischer Kreditgeber der hoch verschuldeten USA. Die USA wiederum brauchen die Kooperation der Vetomacht China im Weltsicherheitsrat bei der Lösung von Krisen weltweit - sei es in Syrien, seien es die Atomstreitigkeiten mit dem Iran oder Nordkorea.

Misstrauisch unterstellt Peking den USA, den Aufstieg Chinas zur asiatischen Großmacht verhindern zu wollen. Während die Amerikaner über die Modernisierung des chinesischen Militärs besorgt sind, fühlen sich die Chinesen durch die verstärkte US-Militärpräsenz im Pazifik bedroht. Vom nächsten US-Präsidenten erhoffen sie sich, dass er sich aus Chinas Territorialkonflikten mit seinen Nachbarn um Inseln und Rohstoffe im Ost- und Südchinesischen Meer heraushält.

Auch wenn Obama bevorzugt wird, rechnen chinesische Experten damit, dass Romney als Präsident von der Realität eingeholt wird: Wie andere Republikaner vor ihm dürfte er eher Geschäftsinteressen verfolgen - und seine Drohungen an die Adresse Chinas besser nicht wahr machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Sicht des Kremls dominiert die geplante US-Raketenabwehr in Europa die Beziehungen zwischen Moskau und Washington.

23.10.2012

Das FBI soll die Ermittlungen über den Bombenanschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut unterstützen.

23.10.2012

An der Festnahme eines Taliban-Führers im Norden Afghanistan in der vergangenen Woche sind nach einem Zeitungsbericht auch deutsche Soldaten beteiligt gewesen.

23.10.2012