Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Papst verschärft Kirchenrecht bei sexueller Gewalt
Nachrichten Brennpunkte Papst verschärft Kirchenrecht bei sexueller Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 05.06.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Der Vatikan will im Kampf gegen sexuelle Gewalt gegenüber Minderjährigen die Bischöfe mehr als bisher in die Pflicht nehmen. Kirchenobere, die möglichen Fällen nicht nachgehen und somit nachlässig handeln, sollen künftig ebenfalls ihr Amt verlieren.

Das bestimmte Papst Franziskus in einem neuen Rechtsdokument („Motu proprio“), das am Samstag veröffentlicht wurde. Damit legt der Pontifex eindeutig fest, dass nicht nur Handlungen, sondern auch Unterlassungen im Zusammenhang mit Pädophilie zur Amtsenthebung führen können, auch wenn die Geistlichen selbst keine „schwere moralische Schuld“ tragen. Die Schuld müsse aber eindeutig beweisbar sein, so Franziskus weiter.

Er wolle präzisieren, dass zu den bereits im Kirchenrecht behandelten gravierenden Fällen - wie etwa dem Besitz von kinderpornographischem Material - nun zusätzlich auch die Nachlässigkeit, also etwa die Vertuschung einer Tat, mitgerechnet werde, schrieb der Papst. Damit werde die Rechtsprechung in Fällen sexueller Gewalt fortgeschrieben, nachdem Benedikt XVI. während seiner Amtszeit die „schwerwiegenden Fälle“ genauer definiert hatte, so Radio Vatikan.

Ein Motu proprio (übersetzt etwa: „selbst veranlasst“) ist ein Apostolisches Schreiben des Papstes, zu dem sich das Kirchenoberhaupt selbst entschieden hat, ohne Aufforderung oder Ersuchen etwa seiner Kardinäle oder Berater. Meistens geht es dabei - wie in diesem Fall - um kleinere Änderungen des Kirchenrechts.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sicherheit geht vor: Nach einem Blitzeinschlag mit bis zu 82 Verletzten ist das Musikfestival „Rock am Ring“ in der Eifel vorerst nicht fortgesetzt worden.

04.06.2016

Niemals werde die Türkei die Anschuldigung eines Völkermords akzeptieren, wettert Präsident Erdogan. Angeblich hat ihm die Kanzlerin versprochen, eine entsprechende Bundestagsresolution zu verhindern. Dann lässt er dunkle Drohungen folgen.

05.06.2016

Die syrische Armee hat eine Offensive auf Al-Rakka, die Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Norden des Landes gestartet.

04.06.2016
Anzeige