Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt warnt vor neuen Anschlägen
Nachrichten Brennpunkte Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt warnt vor neuen Anschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 02.09.2016
Anzeige
Paris

Der bekannte Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins warnt vor erneuten Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Schwächung des IS im irakisch-syrischen Gebiet sei ein Faktor, der das Risiko für ein Attentat verstärke.

„In der Geschichte des Terrorismus sieht man, dass terroristische Organisationen, die in ihrem Gebiet in Bedrängnis geraten, versuchen, außerhalb Anschläge zu begehen“, sagte Molins der französischen Tageszeitung „Le Monde“.

Frankreich wird seit eineinhalb Jahren von Terroranschlägen erschüttert. Der IS hatte die Verantwortung übernommen für die Anschlagserie in Paris vom November 2015 mit 130 Toten und die Lastwagen-Attacke an der Standpromenade von Nizza vom 14. Juli. Dabei kamen 86 Menschen ums Leben.

Molins macht auch auf eine „Rückkehr-Bedrohung“ aufmerksam. Es gebe etwa 2000 Franzosen, die in Syrien seien oder dorthin aufbrechen wollten.

Der Spitzenbeamte lehnte in ungewöhnlicher Deutlichkeit den Vorstoß des konservativen Ex-Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy ab, registrierte Terrorverdächtige vorsorglich zu internieren. „Das ist absolut unmöglich“, sagte Molins. „Man kann nicht jemand festhalten, bevor er ein Delikt begangen hat.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gleitschirmflieger ist in 20 Metern Höhe in einer Fichte im Schwarzwald hängengeblieben.

02.09.2016

Schlappe für Verteidigungsministerin von der Leyen im Streit um das Sturmgewehr G36: Ein Gericht lehnt ihre Schadensersatz-Forderungen ab. Am Schicksal der Waffe wird das nichts ändern: Sie wird ab 2019 ausgemustert. Das Ministerium erwägt zudem, in Berufung zu gehen.

02.09.2016

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind derzeit extrem schwierig. Entspannung tut not. Ob sich das heikle Thema Armenier dafür eignet, muss sich erst noch zeigen. Reicht es den Türken, was die Bundesregierung nun sagt?

02.09.2016
Anzeige