Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Parteiverbot zwischen Karlsruhe und Straßburg

Hintergrund Parteiverbot zwischen Karlsruhe und Straßburg

Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu Parteiverboten ist sehr viel jünger als die des Bundesverfassungsgerichts. Das letzte Urteil aus Karlsruhe ist von 1956.

Straßburg/Karlsruhe. Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu Parteiverboten ist sehr viel jünger als die des Bundesverfassungsgerichts.

Das letzte Urteil aus Karlsruhe ist von 1956. Straßburg überprüfte dagegen Ende der 1990er Jahre einige türkische Verbote und konnte so eine gefestigte Rechtsprechung entwickeln.

Für das Verbot einer Partei muss es danach einen zwingenden Grund sowie ein dringendes Bedürfnis geben. Die Straßburger Richter fordern Hinweise dafür, dass durch die Partei ein unmittelbar bevorstehender Angriff auf die Demokratie droht. Eine abstrakte Gefahr unabhängig vom tatsächlichen Einfluss der Partei reicht nicht aus.

„Ein Verbot ist jedenfalls dann gerechtfertigt, wenn eine Partei versucht, gewaltsam die Freiheit zu zerstören, auf die sie sich selbst beruft“, erklärt Menschenrechts-Expertin Katharina Pabel. „Wenn eine Partei grundlegende Änderungen anstrebt, diese aber mit demokratischen Mitteln durchsetzen will, dann ist das ein Grenzfall.“

Pabel erwartet, dass das Karlsruhe die Straßburger Linie beim NPD-Urteil berücksichtigen wird. „Wenn die innerstaatlichen Instanzen das Verbot sorgfältig prüfen, wird Straßburg nichts dagegen sagen.“

In einem Punkt steht die deutsche Rechtslage allerdings klar im Widerspruch zu Straßburg: beim automatischen Mandatsverlust, der Abgeordneten und Gemeinderäten nach einem Verbot droht. Der Menschenrechtsgerichtshof verlangt nämlich eine individuelle Prüfung.

Relevant würde das für den EU-Abgeordneten Udo Voigt und einige Hundert Gemeinderäte. Theoretisch könnten sie dann in Straßburg beantragen, dass sie ihre Mandate vorläufig nicht verlieren bis über eine Beschwerde gegen ein Verbot der NPD entschieden ist. „Solche einstweiligen Maßnahmen gewährt der Menschenrechtsgerichtshof aber eher nur, wenn es um Leben und Gesundheit geht“, sagt Pabel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr