Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 5 ° heiter

Navigation:
„Patriot“-Raketen kommen in drei türkische Provinzen

Istanbul/Brüssel „Patriot“-Raketen kommen in drei türkische Provinzen

Zum Schutz gegen mögliche Angriffe aus Syrien werden „Patriot“-Raketen der Nato-Partner in drei türkische Provinzen verlegt. Die Luftabwehr werde in Adana, Gaziantep und Kahramanmaras stationiert, teilte das Nato-Militärbündnis in Brüssel mit.

Voriger Artikel
Netanjahu verteidigt die israelischen Siedlungsbau-Pläne
Nächster Artikel
Ärzte ohne Grenzen: Den Menschen in Syrien mehr helfen

"Patriot"-Systeme der Bundeswehr sollen in der Türkei zum Einsatz kommen, um den NATO-Partner vor Angriffen aus Syrien zu schützen. Foto: Bernd Wüstneck

Istanbul. Dies hatte zuvor auch der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan türkischen Medien gesagt.

Deutschland, die Niederlande und die USA hätten zum Schutz der Türkei je zwei Geschützgruppen zugesagt und nun den Standorten zugestimmt, schrieb die Nato. Deutschland werde seine „Patriot“-Raketen in Kahramanmaras stationieren, die Niederlande in Adana und die USA in Gaziantep. Die Verlegung werde in den nächsten Wochen erfolgen.

Die Militärallianz betonte, dass die Stationierung lediglich dem Verteidigungszweck diene. „Das Ziel lautet, jegliche Bedrohung von der Türkei abzuwenden, die türkische Bevölkerung und das Land zu schützen und die Krise an der südöstlichen Grenze der Nato zu entschärfen.“

Die Provinzhauptstädte Adana und Kahramanmaras liegen etwa 100 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Von Gaziantep aus sind es etwa 60 Kilometer bis an die Grenze des Bürgerkriegslandes. Deutschland schickt auf Bitte des Nato-Partners Türkei bis zu 400 Soldaten in die Türkei, die nahe Kahramanmaras stationiert werden sollen. Außerdem kommen gleich starke Einheiten aus den Niederlanden und den USA.

Die beiden deutschen „Patriot“-Staffeln kommen aus Sanitz und Bad Sülze in Mecklenburg-Vorpommern. Der Marschbefehl ergeht noch vor Weihnachten. Mit der Entsendung soll allerdings gewartet werden, so dass die Soldaten die Feiertage noch zu Hause verbringen können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr