Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Plädoyers gegen Schülerin Safia wegen IS-Attacke erwartet
Nachrichten Brennpunkte Plädoyers gegen Schülerin Safia wegen IS-Attacke erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 13.01.2017
Polizisten sichern das Oberlandesgericht im niedersächsischen Celle. Julian Stratenschulte/Archiv Quelle: Julian Stratenschulte
Celle

Im Prozess gegen die 16-jährige IS-Sympathisantin Safia S. wegen einer Messerattacke auf einen Polizisten in Hannover werden heute die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage erwartet.

Die Bundesanwaltschaft wirft der Deutsch-Marokkanerin versuchten Mord und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Die Tat sei eine „Märtyreroperation“ für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen.

Mitangeklagt ist der 20-jährige Deutsch-Syrer Mohamad Hasan K., der von den Plänen des Mädchens gewusst haben soll. Gegen ihn ermittelt die Bundesanwaltschaft auch, weil er mit den angeblichen Terrorplänen zu tun haben könnte, die zur Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover im November 2015 führten.

Der 34 Jahre alte Polizist erlitt bei dem Angriff im Hauptbahnhof Ende Februar eine lebensbedrohliche Stichwunde am Hals. Sein Kollege überwältigte die Gymnasiastin. Maximal drohen der Schülerin zehn Jahre Haft, ihrem Bekannten als Mitwisser fünf Jahre.

Ursprünglich sollten die Plädoyers bereits am Donnerstag gehalten werden, sie hatten sich aber wegen der Befragung letzter Zeugen um einen Tag verschoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir schreiben den 13. Mai 1927: Schwarzer Freitag an der Berliner Börse, die Kurse brechen um ein Drittel ein.

13.01.2017

Seit Jahren streiten in Cottbus Wohnungseigentümer um den Einbau eines Fahrstuhls in einem Plattenbau. Der Fall beschäftigt nun das oberste Gericht in Deutschland.

13.01.2017
Brennpunkte Vier Wochen nach dem Anschlag - Nicht alle kehren zur Normalität zurück

Der Terroranschlag in der Hauptstadt mit zwölf Toten hat viele Menschen erschüttert. Inzwischen sind die meisten wieder in den Alltag zurückgekehrt. Hinterbliebene und Verletzte können das nicht.

13.01.2017