Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Polizei-Gewerkschaft: Besser auf Clowns-Kostüme verzichten
Nachrichten Brennpunkte Polizei-Gewerkschaft: Besser auf Clowns-Kostüme verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 30.10.2016
Anzeige
Hannover

Die Gewerkschaft der Polizei warnt erneut davor, zu Halloween die Grenze zur Strafbarkeit zu überschreiten. Wer als Horror-Figur Menschen erschrecke, werde unter Umständen straffällig.

„Die Grenzen zwischen erschrecken und bedrohen sind fließend“, sagte Jörg Radek, Vize-Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, der Deutschen Presse-Agentur. „Halloween und Karneval sind keine rechtsfreien Räume“.

Erschrecken an sich stehe zwar nicht unter Strafe. Wenn das Opfer aber eine Gefahr für sich verspüre, sei das strafbar. „Der Satz „Zu Tode erschrocken“ drückt es am besten aus. Wenn nicht klar ist, ob es sich um einen Spaß oder eine Bedrohung handelt, zum Beispiel wenn der Verkleidete eine Kettensäge dabei hat, dann sind das schwerste Straftaten“, warnte Radek.

Der Polizeihauptkommissar rät Halloween-Fans, angesichts des massenhaften Auftauchen von Horror-Clowns in diesem Jahr auf Clownskostüme zu verzichten. „Bedauerlicherweise wird im Schutze dieses Kostüms versucht, Menschen zu beeinträchtigen.“ Das Strafgesetzbuch sieht bei Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor, auch der Versuch ist strafbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit den Gewerkschaften über die umstrittene Rentenpolitik verständigen.

29.10.2016

Tausende Thailänder sind zum Königspalast in Bangkok geströmt, um König Bhumibol die letzte Ehre zu erweisen. Schwarz gekleidete Menschen wurden zum Sarg des Königs vorgelassen.

29.10.2016

Freitagnachmittage haben es im US-Wahlkampf in sich: Erst wurde das Video publik, das Donald Trumps Haltung zu Frauen offenbarte und ihn mächtig ins Schwitzen brachte. Jetzt ist Hillary Clinton in der Mangel. Ihre E-Mail-Affäre blitzt plötzlich wieder auf.

07.11.2016
Anzeige