Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Polizei nimmt Silvester-Verdächtige von Köln fest

Köln Polizei nimmt Silvester-Verdächtige von Köln fest

Die Ermittler sind bei der Aufklärung der Kölner Silvesternacht neue Wege gegangen - und wurden wohl belohnt. Nach der Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen wurden zwei Männer festgenommen. Die Polizei fahndet jetzt mit weiteren Bildern.

Köln. Nach einer öffentlichen Fahndung mit Fotos von Verdächtigen hat die Polizei zwei mögliche Täter aus der Kölner Silvesternacht festgenommen.

Ein 26 Jahre alter Mann wurde in Kerpen ausfindig gemacht, wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten. Zudem habe sich ein 31-Jähriger in Hamm gestellt und angegeben, einer der Abgebildeten zu sein. Beide Männer seien am Dienstag festgenommen und nach Köln gebracht worden.

Auf die Spur des 26-Jährigen hätten die Ermittler unter anderem Hinweise aus der Bevölkerung gebracht, berichtete Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Die Staatsanwaltschaft wollte Haftbefehl gegen den Algerier beantragen. Man werfe ihm gemeinschaftliche sexuelle Nötigung und versuchten Raub vor. Er soll daran beteiligt gewesen sein, als Frauen umzingelt und begrapscht wurden. Bei dem 31-Jährigen dauerte die Prüfung zunächst noch an.

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht waren die Ermittler am Dienstag erstmals mit Fotos möglicher Täter an die Öffentlichkeit gegangen. Insgesamt machten sie fünf Bilder publik. Zum Teil sollen sie von Opfern selbst aufgenommen worden sein.

Inzwischen veröffentlichten die Ermittler weitere Fahndungsfotos. Bei ihnen geht es allerdings um einen möglichen Verstoß gegen das Waffengesetz. Zwei Männer sollen auf dem Bahnhofsvorplatz mit einer nicht näher bestimmten Waffe aus einer Menschenmenge heraus in die Luft geschossen haben. „Es ist lediglich einem Zufall zu verdanken, dass keine Personen verletzt worden sind“, erklärte die Polizei. Die „Ermittlungsgruppe Neujahr“ rief abermals Zeugen auf, sich zu melden.

Im und am Kölner Hauptbahnhof hatte es in der Silvesternacht massenweise Straftaten gegeben. Für Entsetzen sorgte vor allem, dass Männergruppen Frauen umzingelten, sexuell bedrängten und bestahlen. Die Täter sollen nach Angaben von Zeugen vor allem nordafrikanischer oder arabischer Herkunft sein. Bei der Staatsanwaltschaft Köln sind bislang mehr als 1100 Anzeigen eingegangen, 13 Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.