Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Polizei sucht weiter nach flüchtigem Messerstecher
Nachrichten Brennpunkte Polizei sucht weiter nach flüchtigem Messerstecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 27.07.2018
Die Polizei sucht einen mutmaßlichen Messerstecher in Erfurt und Umgebung. Auch der Zugverkehr in Richtung Weimar wurde unterbrochen. Quelle: Arne Immanuel Bänsch
Erfurt

Mit einem großen Aufgebot sucht die Polizei weiter einen als gewalttätig eingestuften 41-Jährigen. Es gebe einzelne Hinweise aus der Bevölkerung, aber keine konkrete Spur, sagte ein Sprecher der Polizei an diesem Freitag.

Die Beamten warnten ausdrücklich vor dem aus Litauen stammenden Mann. Er sei äußerst aggressiv, gewalttätig und trage möglicherweise Waffen bei sich.

Der Mann soll am frühen Donnerstagmorgen seine Ex-Freundin in der Landeshauptstadt Thüringens als Geisel genommen haben. Während der Flucht in Erfurt stach er mit einem Messer auf einen 24 Jahre alten unbeteiligten Passanten ein. Der junge Mann musste operiert werden.

Die 34 Jahre alte Geisel konnte später von Einsatzkräften befreit werden. Auf Twitter schrieb die Polizei: „Sie ist leicht verletzt und wurde schon einem Arzt vorgestellt.“

Von dem Einsatz betroffen waren auch Bahnreisende. Die Strecke Erfurt-Weimar war mehrfach komplett gesperrt. Auch die ICE-Neubaustrecke zwischen Erfurt und Leipzig war betroffen.

Auf der Suche setzte die Polizei Hubschrauber und Spürhunde ein und durchkämmte etwa das Wohngebiet der Frau und die Umgebung des Hauptbahnhofs in Erfurt.

Am Nachmittag sichteten Einsatzkräfte die Geisel und ihren Entführer, der 41-Jährige konnte allerdings fliehen. Die Frau soll am frühen Morgen von dem Mann gewaltsam aus ihrer Wohnung geholt worden sein. Er habe sich ein Messer genommen, die Frau bedroht und aus der Wohnung gezerrt, schilderte die Polizei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Waldbrandgebieten nahe der griechischen Hauptstadt Athen hat sich die Lage weiter entspannt. Feuerfronten, die bewohnte Gebiete bedrohen, gab es nicht mehr, teilte die Feuerwehr mit.

27.07.2018

Die Bewohner von Lippstadt, über deren Stadt nach einem Großbrand eine giftige Rauchwolke schwebt, dürfen wieder ins Freie.

27.07.2018

Weil Unbekannte eine Matratze in einem Wohnhaus in Schwerin angezündet haben, sind 21 Menschen verletzt worden. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden von Sanitätern versorgt.

27.07.2018