Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Polizeifehler: Rentner liegt zwölf Tage tot in Wohnung

Aschaffenburg Polizeifehler: Rentner liegt zwölf Tage tot in Wohnung

Alte Menschen, die unbemerkt sterben - das kommt immer wieder vor. Dass ein Toter gefunden wird und trotzdem in seiner Küche liegen bleibt, gibt es hingegen selten.

Aschaffenburg. Wegen einer Kommunikationspanne ist ein Mann in Aschaffenburg fast zwei Wochen lang tot in seiner Küche liegen geblieben, ohne bestattet zu werden. Grund dafür war ein Missverständnis zwischen Polizei und Stadtverwaltung, wie beide Behörden in Bayern bestätigten.

Die Verwaltung dachte, die Polizei habe die Leiche des 73-Jährigen bereits abtransportieren lassen - das hatte sie aber nicht getan.

Nach Polizeiangaben fanden Beamte den toten Rentner vor Pfingsten, als sie auf den Hinweis eines Nachbarn hin die Tür zu seiner Wohnung aufbrachen. Nachdem ein Notarzt einen natürlichen Tod festgestellt hatte, gingen die Polizisten daran, Angehörige des Toten zu ermitteln. Da sie davon ausgingen, diese schnell informieren zu können, ließen sie den Leichnam in der Wohnung liegen. „Aus Gründen der Pietät“ sei dies bereits ein Fehler gewesen, räumte ein Polizeisprecher ein.

Die eigentliche Panne geschah einen Tag später: Da sie keine Angehörigen hatten ausfindig machen können, riefen die Polizisten bei der Stadtverwaltung an und übergaben ihr den Fall. In diesem Telefonat fehlte aber offenbar der Hinweis, dass die Leiche noch in der Wohnung liege.

Deshalb ging das Friedhofsamt fortan davon aus, die Leiche sei schon weggebracht worden. Dass sich die Polizei direkt beim Fund einer Leiche darum kümmere, sei „ein seit Jahren übliches und bewährtes Verfahren“, hieß es von der Stadtverwaltung.

Die Behörden wurden auf ihren Fehler erst aufmerksam, als eine Nichte des Rentners nachforschte. Bei der Öffnung der Wohnung nach zwölf Tagen sei den schließlich informierten Bestattern „stechender Gestank“ entgegengeschlagen, schrieb das „Main-Echo“, das über den Fall zuerst berichtet hatte. Die Polizei sprach von einem „nicht entschuldbaren Missverständnis“. Der Vorgang soll nun detailliert aufgearbeitet werden, damit derlei Pannen künftig nicht mehr vorkommen. Der Leichnam wurde inzwischen eingeäschert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.