Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Pollenflug statt Schneegestöber an Heiligabend
Nachrichten Brennpunkte Pollenflug statt Schneegestöber an Heiligabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 30.12.2015
Eine Schneekirsche blüht in der Sonne. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Offenbach

Die frühlingshaften Temperaturen bleiben Deutschland auch an Weihnachten erhalten. Die Temperaturen klettern an Heiligabend auf milde 10 bis 16 Grad.

Der Spitzenwert an einem

24. Dezember von 18,9 Grad in Freiburg aus dem Jahr 2012 wird aber nicht erreicht, wie der Sprecher des Deutschen Wetterdiensts (DWD), Uwe Kirsche, sagte. Wer dicke Wintermäntel und Wollmützen anzieht, dürfte zum Fest also schwitzen. Und Allergiker müssen aufpassen: Rund um Stuttgart, am Bodensee und in der Rheinebene fliegen zu Weihnachten die Haselpollen, wie der DWD warnte. Und auch sonst ist in diesem Jahr einiges anders.

Ein wenig kühler werde es am ersten Weihnachtsfeiertag, am zweiten seien aber bereits wieder Temperaturen bis 15 Grad drin, sagte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert. Nach der Rekordwärme im November könnte nun auch der Dezember der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Die bislang höchste Durchschnittstemperatur in einem Dezember von 4,8 Grad im Jahr 1934 wird nach Einschätzung der Wetterexperten wahrscheinlich übertroffen. Derzeit liegen die Temperaturen bereits um etwa 5,5 Grad über dem Mittelwert aus mehreren Jahrzehnten von 0,8 Grad.

Das hat auch die Süßwarenbranche zu spüren bekommen. Nach einem guten Start in das Weihnachtsgeschäft mit Lebkuchen, Dominosteinen und Spekulatius im November ließ der laufende Monat zu wünschen übrig. „Die Weihnachtsstimmung wollte bei vielen Verbrauchern nicht recht aufkommen“, sagte der Vorstandschef des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network, Hans Strohmaier, der Deutschen Presse-Agentur in München. Trotzdem sei die Branche noch mit einem blauen Auge davongekommen und rechne zumindest mit einem stabilen Umsatz im Weihnachtsgeschäft.

Auch in anderen Ländern ist der Dezember viel wärmer als sonst üblich: In Griechenland scheint seit Wochen die Sonne und die Temperaturen steigen um die Mittagszeit auf Werte über 20 Grad. Viele Menschen gingen auf der Halbinsel Peloponnes schwimmen. Auch am Strand von Athen wurden zahlreiche Winterschwimmer gesichtet. Allerdings war das Meereswasser ziemlich kalt. „Um die 16 bis 17 Grad“, berichtete eine junge Frau am Strand von Alimos im griechischen Fernsehen.

In der Schweiz wird der Schneemangel in Teilen der Alpen ein Fall für die Arbeitslosenversicherung: In Graubünden haben ein Dutzend Bergbahnen und andere Tourismusbetriebe Kurzarbeit angemeldet, wie die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtete. Bergtourismus-Unternehmen können in der Schweiz bei Ausfällen durch ungewöhnliches Wetter zeitweilig bis zu 80 Prozent der Löhne vom Arbeitsamt finanzieren lassen. Große Skigebiete wie die Weisse-Arena in Laax hätten aber immer noch genug zu tun für ihre Beschäftigten. Allerdings musste auch dort wegen Schneemangels das Pistenangebot eingeschränkt werden.

Im englischen Colchester wurde es zu teuer, die Eisbahn kalt zu halten: Das „Winter Wonderland“ der Stadt in Ostengland musste dicht machen - obwohl schon etwa 5000 Tickets für die Zeit bis zum 3. Januar verkauft waren. Schuld seien nicht nur die milden Temperaturen, sondern auch das stürmische Wetter, teilten die Betreiber mit. Das sei „sehr traurig“.

Im Nordosten der USA werden zu Heiligabend Rekordtemperaturen vorausgesagt. Auf bis zu 22 und 24 Grad Celsius sollen laut „Weather Channel“ die Thermometer in New York und Washington steigen. Durch das schwüle Wetter fühle sich dies sogar wie bis zu 27 Grad an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Krankenkassen drehen an der Beitragsschraube - die Gewerkschaften wollen eine Entlastung der Arbeitnehmer erreichen. Doch die Wirtschaft will auf keinen Fall wieder mehr selbst schultern.

24.12.2015

Beute machten die Panzerknacker nicht, aber Sachschäden in Millionenhöhe. Kurz vor Weihnachten haben LKA-Ermittler eine mutmaßliche Bande festgenommen. Die Intervalle der Explosionen in Bankfilialen waren immer kürzer geworden.

24.12.2015

Amazon-Beschäftigte in Leipzig haben am dritten Tag hintereinander die Arbeit niedergelegt. 450 Kollegen hätten sich an dem Ausstand beteiligt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

23.12.2015
Anzeige