Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Porträt: Henriette Reker
Nachrichten Brennpunkte Porträt: Henriette Reker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 18.10.2015
Henriette Reker ist seit 2010 Sozialdezernentin in Köln. Quelle: Oliver Berg/archiv
Anzeige
Köln

Die 58-jährige Juristin Henriette Reker ist seit 2010 Sozialdezernentin in Köln. Die parteilose Kandidatin gilt als aussichtsreiche Bewerberin bei der anstehenden Oberbürgermeisterwahl in Köln.

Sie wird unterstützt von der CDU, FDP und den Grünen. Reker versprach im Wahlkampf einen „tiefgreifenden Wandel in Köln“ und kündigte an, nach mehreren Skandalen in Köln verlorenes Vertrauen in Politik und Verwaltung durch mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung zu stärken.

Sollte sie Kölner Oberbürgermeisterin werden, wäre das eine Doppelpremiere: Reker wäre die erste Frau in der Geschichte der Großstadt, die sich die Amtskette umhängen darf. Zugleich würde sie als erste Parteilose den Chefsessel im Kölner Rathaus erobern.

Reker wurde in Köln geboren und wuchs dort auf. Nach dem Jurastudium arbeitete sie in Bielefeld, Münster und Gelsenkirchen, bevor sie 2010 nach Köln zurückkehrte. Unter anderem war sie Justiziarin für die NRW-Innungskrankenkassen, außerdem sammelte sie zehn Jahre lang Verwaltungserfahrung als Dezernentin in Gelsenkirchen. Seit fünf Jahren leitet sie in Köln das Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Außenminister fordert im Interesse des Fußballs, „dass da nichts hängen bleibt“.

17.10.2015

US-Präsident Barack Obama ist grundsätzlich zu Gesprächen über Nordkoreas Atomwaffen und die Lockerung von Sanktionen bereit.

17.10.2015

20 Jahre ist das jüngste Todesopfer alt. Doch das Blut am Grenzzaun zum Gazastreifen scheint Israelis und Palästinenser nicht von neuen Zusammenstößen abzuhalten. Washington will den Brand löschen, doch bislang endeten Vermittlungsversuche immer wieder in der Sackgasse.

17.10.2015
Anzeige