Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Premierministerin Theresa May
Nachrichten Brennpunkte Premierministerin Theresa May
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 07.08.2017
Der Brexit zählt zu den größten und schwierigsten innenpolitischen Aufgaben von Premierministerin Theresa May. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/ap
Anzeige
London

Wenn Theresa May (60) etwas angeht, dann zieht sie es durch. Weniger aus Überzeugung, sondern eher aus Pflichtgefühl und Ehrgeiz. „Brexit heißt Brexit“ - wie oft die Briten diesen Satz wohl schon gehört haben?

Als konservative Premierministerin hat sie die Entscheidung des Landes, aus der EU auszutreten, geerbt. Für Brüssel werden die Verhandlungen hart. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werde sehen, dass sie eine „verdammt schwierige Frau“ sei, warnte May. Sie wurde nach dem Brexit-Votum und David Camerons Rückzug 2016 Parteichefin und Premier.

Schon als Innenministerin in den Jahren davor wollte May die Einwanderung begrenzen. Damit macht sie jetzt weiter. Im Wahlkampf preist May ihre Politik als „strong and stable“ - stark und stabil wirkte sie auch nach den Terroranschlägen von Westminster und Manchester. Der „Economist“ attestierte ihr in Sachen Brexit Wankelmut und nannte sie „Theresa Maybe“ - „Theresa Vielleicht“.

Nach dem Studium in Oxford arbeitete sie im Finanzwesen. Vor 20 Jahren zog May als Abgeordnete ins Unterhaus ein. Immer wieder wird sie mit Margaret Thatcher verglichen, der Eisernen Lady.

Jüngstes Beispiel: Thatcher hatte den Spottnamen „milk snatcher“, so viel wie „Milch-Diebin“, weil sie noch vor ihrer Zeit als Premier an Schulen kostenlose Milch strich. Theresa May wurde wegen der Sparpläne im Wahlprogramm als „Lunch-Diebin“ gegeißelt. May polarisiert das Land aber längst nicht so wie Thatcher.

Mitarbeiter beschreiben ihre Chefin als diszipliniert, kompetent, freundlich. Aber sie soll auch eiskalt und nachtragend sein können.

Einen Spitznamen wie Angela „Mutti“ Merkel hat die 60-Jährige nicht. Wie Merkel ist May als Pfarrertochter aufgewachsen, lange verheiratet und kinderlos, beide Frauen wandern gerne. May liest Modezeitschriften und erlaubt sich kleine Extravaganzen - mit Leopardenmuster an den Füßen. Sie hat einen Schuhtick.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Programm der britischen Regierung zum EU-Austritt. Diese acht geplanten Gesetze betreffen den EU-Austritt.

07.08.2017

Ministerpräsident Stephan Weil hat VW mitten in der heißen Phase des Abgasskandals eine Regierungserklärung dazu zum Gegenlesen gegeben. Dafür steht er jetzt in der Kritik.

07.08.2017

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil gibt meist den gelassenen Norddeutschen. Doch soviel Gegenwind wie derzeit hatte der SPD-Politiker selten.

07.08.2017
Anzeige