Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Protokoll der Attacken in Spanien: Was passierte wann?
Nachrichten Brennpunkte Protokoll der Attacken in Spanien: Was passierte wann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 18.08.2017
Passanten rennen in der Nähe des Tatorts über eine Straße. Quelle: Oriol Duran
Anzeige
Barcelona

Spanien wird vom Terror erschüttert. Was in den vergangenen Tagen und Stunden geschah:

MITTWOCH

23.17 Uhr: In einem Wohnhaus im südkatalonischen Alcanar kommt es zu einer Gasexplosion. Ein Mensch stirbt, sieben werden verletzt. Die Polizei sieht später „klare“ Verbindungen zum Anschlag in Barcelona.

DONNERSTAG

16.50 Uhr: Ein Lieferwagen rast über die Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona. 13 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt.

17.10 Uhr: Die Polizei in Barcelona informiert erstmals per Twitter über den Vorfall auf den Ramblas.

18.50 Uhr: Der Zwischenfall in Barcelona wird wie ein Terroranschlag behandelt. Das teilt die Polizei per Twitter mit.

20.06 Uhr: Die Polizei bestätigt auf Twitter die Festnahme eines Verdächtigen.

20.18 Uhr: Der katalanische Innenminister Joaquim Forn twittert, dass in Barcelona mindestens 13 Menschen getötet wurden.

Gegen 21.20 Uhr: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont gibt bekannt, dass zwei Verdächtige festgenommen wurden.

Gegen 21.30 Uhr: Die IS-Terrormiliz reklamiert laut ihrem Sprachrohr Amak den Terroranschlag in Barcelona für sich.

FREITAG

Gegen 1.30 Uhr: Die Polizei rückt zu einem Einsatz im katalanischen Küstenort Cambrils aus und tötet fünf mutmaßliche Attentäter, die wohl einen Anschlag verüben wollten. Zuvor hatten diese auf der Flucht vor der Polizei mit dem Wagen mehrere Menschen verletzt.

8.35 Uhr: Die Polizei twittert, in Ripoll sei ein dritter Verdächtiger zu dem Vorfall in Barcelona festgenommen worden.

Gegen 11.40 Uhr: Das Auswärtige Amt teilt in Berlin mit, dass 13 Deutsche in Barcelona teils lebensgefährlich verletzt wurden. Möglicherweise gebe es auch einige unter den Todesopfern.

12.00 Uhr: Schweigeminute auf der Plaça de Catalunya.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt.

18.08.2017

Die USA und Japan stehen in der Nordkoreakrise eng zusammen. US-Generalstabschef Dunford versicherte dem wichtigen Bündnispartner, die militärische Allianz ihrer beiden Länder sei „felsenfest“.

18.08.2017

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken gefordert. Suchtpolitik dürfe nicht bei den Suchtkranken selbst enden.

18.08.2017
Anzeige