Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Prozess gegen U-Bahn-Treter muss neu gestartet werden
Nachrichten Brennpunkte Prozess gegen U-Bahn-Treter muss neu gestartet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 16.06.2017
Der Prozess gegen den mutmaßlichen U-Bahn-Treter muss neu gestartet werden. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe muss neu starten. Das Landgericht Berlin setzte das Verfahren zunächst aus, wie eine Sprecherin mitteilte.

Damit wurde dem Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen eine Schöffin stattgegeben. Der Prozess soll nun mit neuen ehrenamtlichen Richtern am 26. Juni ein zweites Mal beginnen.

Der angeklagte Bulgare (28) soll die arglose Passantin in einer Nacht Ende Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinuntergetreten haben. Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Dem mutmaßlichen Täter wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Das damals 26-jährige Opfer erlitt einen Armbruch und eine Kopfverletzung. Die Frau tritt nun in dem Prozess als Nebenklägerin auf.

Die Verteidiger hatten gleich zum Prozessauftakt beantragt, eine Schöffin nicht zuzulassen. Sie habe sich früher in Leserbriefen an eine Zeitung abfällig über kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund geäußert, hieß es.

Am Donnerstag kam es wegen des Antrags der Verteidiger weder zur Verlesung der Anklage noch zur Feststellung der Personalien. Die Verhandlung wurde vertagt und sollte ursprünglich am Dienstag fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag spielt Europameister Portugal beim Confed Cup gegen Mexiko. Doch darüber spricht fast niemand. Im Blickpunkt stehen weiter Superstar Cristiano Ronaldo und die neuesten, möglicherweise spektakulären Entwicklungen in seiner Steueraffäre.

16.06.2017

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ wollen Muslime aus ganz Deutschland am Samstag in Köln mit einem Friedensmarsch ein Zeichen gegen islamistischen Terror setzen - doch der größte Verband, die türkisch-islamische Union Ditib, macht nicht mit.

16.06.2017

Der des Steuerbetrugs verdächtige Weltfußballer Cristiano Ronaldo will seine Wahlheimat Spanien nach Medienberichten aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz verlassen.

16.06.2017
Anzeige